-1.3 C
München
Sonntag, Februar 5, 2023

RSV Virus | RKI warnt vor RSV-Infektionswelle bei Kleinkindern

Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt davor, dass in den kommenden Wochen mit einer RSV-Infektionswelle bei Kleinkindern zu rechnen ist. RSV, das Respiratory Syncytial Virus, ist eine häufige Virusinfektion, die normalerweise leichte, erkältungsähnliche Symptome verursacht. Es kann jedoch bei kleinen Kindern schwerwiegender sein, insbesondere bei Kindern unter sechs Monaten. Zu den Symptomen gehören Fieber, Husten und Atembeschwerden. Wenn Ihr Kind diese Symptome zeigt, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt

Wie das RKI am Mittwoch mitteilte, sind derzeit 25 % aller deutschen Kinder im Alter zwischen zwei Monaten und vier Jahren mit RSV infiziert. Das Virus ist hoch ansteckend und wird meist durch Kontakt mit Atemwegssekreten wie Speichel, Schleim oder Blut übertragen. Es kann auch durch Kontakt mit kontaminierten Oberflächen wie Türklinken oder Spielzeug übertragen werden

Das Virus dauert normalerweise sieben bis zehn Tage. Die meisten Kinder erholen sich ohne Komplikationen. Allerdings können sehr junge Kinder oder Kinder mit geschwächtem Immunsystem schwere Atemwegserkrankungen entwickeln, einschließlich Bronchiolitis und Lungenentzündung. Diese schweren Erkrankungen können zu einem Krankenhausaufenthalt oder sogar zum Tod führen

Laut RKI gab es in dieser Wintersaison bisher 12 Todesfälle durch RSV. Zudem wurden seit dem 1. Oktober in Deutschland über 1.600 Fälle von schwerer Bronchiolitis und fast 500 Fälle von Lungenentzündung gemeldet

Der beste Weg, Ihr Kind vor RSV zu schützen, sind gute Hygienegewohnheiten. Waschen Sie sich regelmäßig die Hände und sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind dasselbe tut. Desinfizieren Sie Oberflächen, die mit dem Virus kontaminiert sein könnten. Und wenn Ihr Kind krank ist, sollten Sie es zu Hause behalten, bis es sich vollständig erholt hat, um eine Ansteckung anderer zu vermeiden

Stärkere RSV-Zirkulation als zuvor

Das Robert-Koch-Institut (RKI) teilt mit, dass die aktuelle Zahl der Patienten mit akuter Atemwegsinfektion (ARI) über den Jahren vor der Pandemie liegt. Zudem gibt das RKI an, dass Kinder deutlich stärker betroffen seien als früher; insbesondere ist bei Kindern unter fünf Jahren eine Zunahme schwerer akuter Atemwegsinfektionen (SARIs) zu verzeichnen.

Dies deutet darauf hin, dass das Respiratory Syncytial Virus (RSV) stärker zirkuliert als in den Vorjahren. RSV ist eine häufige Ursache für ARI bei Kindern und kann zu schwereren Erkrankungen wie Bronchiolitis und Lungenentzündung führen.

Um eine weitere Verbreitung von RSV zu verhindern, ist es wichtig, dass Eltern ärztlichen Rat einholen, wenn ihr Kind Anzeichen oder Symptome einer Infektion zeigt. Darüber hinaus sollten Eltern sicherstellen, dass ihr Kind die empfohlenen Impfungen gegen RSV und andere Infektionskrankheiten erhält. Darüber hinaus können häufiges Händewaschen und angemessene Hygienepraktiken dazu beitragen, das Übertragungsrisiko zu verringern.

Das RKI empfiehlt, während der Erkältungs- und Grippesaison strenge Hygienevorkehrungen zu treffen, um gefährdete Bevölkerungsgruppen vor einer Ansteckung mit ARI zu schützen.

Präventionsstrategien vom RSV-Virus

Um die Ausbreitung von RSV und anderen Infektionskrankheiten zu verhindern, ist es wichtig, gute Hygienegewohnheiten zu praktizieren. Die folgenden Strategien können helfen, das Infektionsrisiko zu verringern:

  • Häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife oder einem Händedesinfektionsmittel auf Alkoholbasis.
  • Desinfizieren häufig berührter Oberflächen wie Türklinken, Spielzeug und Arbeitsplatten.
  • Vermeidung von engem Kontakt mit kranken Menschen.
  • Husten und Niesen mit einem Taschentuch oder Ellbogen abdecken.
  • Kinder zu Hause behalten, wenn sie krank sind.
  • Impfung gegen RSV für gefährdete Bevölkerungsgruppen, wie Kleinkinder und Personen mit geschwächtem Immunsystem.
  • Bleiben Sie bezüglich der empfohlenen Impfungen für Kinder auf dem Laufenden.
  • Das Praktizieren von sozialer Distanzierung und das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit oder in der Nähe von Personen, die nicht in Ihrem Haushalt leben.

Durch diese vorbeugenden Maßnahmen können Eltern dazu beitragen, ihre Familien während der Erkältungs- und Grippesaison vor RSV und anderen Infektionskrankheiten zu schützen. Darüber hinaus ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, wenn Ihr Kind Symptome einer Infektion zeigt.

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann das Risiko einer schweren Erkrankung oder des Todes verringern. Es ist auch wichtig, auf Veränderungen des Gesundheitszustands zu achten, da einige Infektionen ohne medizinische Tests möglicherweise schwer zu erkennen sind. Durch frühzeitiges Handeln kann sichergestellt werden, dass alle Krankheiten schnell und effektiv behandelt werden.

- Advertisement -
- Advertisement -

neueste Artikel