23.4 C
Berlin
Montag, Juli 15, 2024

Aktivisten mobilisieren gegen die Pläne der Türkei, Streunenhunde zu euthanasieren

Protestierende schlagen Alarm, wie sie es seit Wochen tun. Istanbuler Tierschutzaktivisten wie Jonner Alai sagen, sie wollen einen Massenmord verhindern – so nennen sie die Pläne der türkischen Regierung, Streunenhunde des Landes zu töten.

Ein neues Regierungsgesetz sieht die mögliche Euthanasie von Streunenhunden in Istanbul und anderen Orten vor. Jonner mobilisiert den Widerstand gegen dieses Vorhaben.

Positive Reaktionen und starke Verbindungen

Die Mehrheit der Bevölkerung reagiert positiv auf die Protestaktionen. Jeder kennt die Tiere, die in ihrer Nachbarschaft leben, und viele haben im Laufe der Zeit auch Beziehungen zu den Streunern aufgebaut. Ein Beispiel ist der Hund Zatin, der auf der asiatischen Seite Istanbuls lebt und einen besonderen Platz in Jonners Herz hat. Für Jonner und viele andere Aktivisten scheitern die Pläne der Regierung an einer verfehlten Politik.

„Sie wissen nicht einmal, wie viele Streunenhunde es im Land gibt oder wie viele bereits erfolgreich sterilisiert wurden,“ äußerte sich Jonner. „Ihre einzige Lösung ist es, die Tiere einzufangen und zu töten, wenn sie nicht innerhalb von vier Wochen einen Besitzer finden.“

Streunender Hund in der Türkei
Banner zur Rettung streunender Hunde

Die Streunenhunde in der Türkei

Schätzungsweise gibt es rund 2 Millionen Streunenhunde in der Türkei. In Istanbul sind sie genauso Teil des Stadtlebens wie die berühmten Katzen. Obwohl Hunde von gläubigen Muslimen oft als unrein angesehen werden, führen viele ein friedliches Leben auf den Straßen und nur wenige zeigen aggressives Verhalten.

Geplanter Maßnahmenkatalog

Die Regierung plant, Hunde aus den überfüllten staatlichen und kommunalen Tierheimen zur Adoption über das Internet anzubieten. Finden die Tiere keinen neuen Besitzer, sollen sie eingeschläfert werden. Die Plätze der euthanasierten Hunde würden dann mit neu eingefangenen Streunern belegt, bis das Problem „gelöst“ sei.

Präsident Erdogan zeigt sich unbeeindruckt von den anhaltenden Protesten gegen das geplante Gesetz. „Die bisherige Methode des Einfangens und Sterilisierens von Streunenhunden hat versagt und keine Lösung gebracht,“ erklärte Erdogan. „Wir werden eine Kampagne zur Adoption der Tiere starten. Wenn wir erfolgreich sind, müssen wir hoffentlich nicht zum nächsten Schritt übergehen.“ Der nächste Schritt wäre das Töten der nicht adoptierten Hunde.

Engagement der Aktivisten

Ohne Menschen wie Jonner und seine Mitstreiter hätten viele der streunenden Tiere in der Megastadt keine Überlebenschance. Die Aktivisten verteilen Futter und kümmern sich um kranke Tiere. „Wir leben schon lange mit den Tieren in dieser Stadt. Wir teilen den städtischen Raum mit ihnen, genauso wie mit unseren menschlichen Nachbarn. Und wie mit Menschen verbringen wir Zeit miteinander, unterhalten uns und unterstützen einander,“ erklärt Jonner.

Streunender Hund in der Türkei
Streunender Hund in der Türkei

Gegnerische Stimmen und Alternativen

Es gibt allerdings auch Befürworter des geplanten Gesetzes. S. Chan, Mitglied einer Bürgerinitiative, die das Gesetz unterstützt, sieht in den Streunenhunden eine Gefahr für die Menschen im Land. „Kinder werden auf ihrem Schulweg von Hunden angegriffen. Es gibt unzählige Todesfälle durch Verkehrsunfälle, die durch diese Tiere verursacht werden. Und sie sind nicht nur für Menschen, sondern auch für die Natur eine Gefahr. In Wäldern und Naturparks greifen die Hunde Wölfe, Füchse und Hirsche an,“ sagt Chan.

ein Aktivist, der einen streunenden Hund füttert
ein Aktivist, der einen streunenden Hund füttert

Trotz solcher Warnungen glauben Tierschützer wie Jonner Alai, dass diese Probleme auch ohne Tötungen gelöst werden können. Er wird von Tierärzten wie Dr. Ünal unterstützt. „Es gibt nicht genügend geeignete Tierheime noch die notwendigen Tierärzte für so einen Plan. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass Kollegen an den Tötungen teilnehmen,“ erklärt Dr. Ünal.

Zukünftige Herausforderungen und Hoffnungen

Der Plan der türkischen Regierung steht vor zahlreichen Herausforderungen. Vielleicht werden es Jonner Alai und die anderen Tierschutzaktivisten doch noch schaffen, das Gesetz zu stoppen. Dann könnten Streunenhunde wie Zatin weiterhin friedlich durch die Straßen Istanbuls wandern. Der Ausgang der Proteste und die zukünftigen Regelungen stehen noch in den Sternen, aber die Entschlossenheit der Aktivisten gibt Anlass zur Hoffnung.

Mia Matteo
Mia Matteo
Ich bin Arthur Asa, ein engagierter Experte auf dem Gebiet der Politik, der Weltnachrichten und der lokalen Nachrichten. Mit einem scharfen Auge für Details und einem unstillbaren Durst, die Feinheiten des globalen Geschehens zu verstehen, habe ich Jahre damit verbracht, die Kräfte zu analysieren und zu interpretieren, die unsere Welt formen. Mein Fachwissen erstreckt sich von den geschäftigen Korridoren der lokalen Regierung bis hin zur internationalen Bühne, wo ich Einblicke in politische Dynamiken, gesellschaftliche Trends und das komplexe Zusammenspiel globaler Kräfte gebe. Ganz gleich, ob ich ein politisches Manöver analysiere oder eine aktuelle Nachricht aufdrösel, mein Engagement für Genauigkeit und Nuancierung macht mich zu einer zuverlässigen Quelle für alle, die ein tieferes Verständnis der Welt um sie herum suchen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Verwandte Beiträge

- Advertisement -