11.8 C
Munich

Wenn Sie Aktien verkaufen, weil die Fed die Zinsen erhöht, leiden Sie möglicherweise unter einer „Inflationsillusion“.


Vergessen Sie alles, was Sie über die Beziehung zwischen Zinssätzen und dem Aktienmarkt zu wissen glauben. Nehmen Sie die Idee, dass höhere Zinssätze schlecht für den Aktienmarkt sind, was an der Wall Street fast allgemein akzeptiert wird. So plausibel dies erscheinen mag, ist es überraschend schwierig, es empirisch zu untermauern.

Es wäre wichtig, diese Vorstellung jederzeit zu hinterfragen, insbesondere jedoch angesichts des Rückgangs des US-Marktes in der vergangenen Woche nach der jüngsten Ankündigung der Fed zur Zinserhöhung.

Um zu zeigen, warum höhere Zinsen nicht unbedingt schlecht für Aktien sind, habe ich die Vorhersagekraft der folgenden beiden Bewertungsindikatoren verglichen:

  • Die Gewinnrendite des Aktienmarktes, die das Gegenteil des Kurs-Gewinn-Verhältnisses ist

  • Die Spanne zwischen der Aktienmarktgewinnrendite und der 10-jährigen Treasury-Rendite TMUBMUSD10Y,
    3,714 %.
    Diese Marge wird manchmal als „Fed-Modell“ bezeichnet.

Wenn höhere Zinsen immer schlecht für Aktien wären, dann wäre die Bilanz des Fed-Modells höher als die der Gewinnrendite.

Dies ist nicht der Fall, wie Sie in der folgenden Tabelle sehen können. Die Tabelle enthält eine als r-Quadrat bekannte Statistik, die den Grad widerspiegelt, in dem ein Datensatz (in diesem Fall die Gewinnentwicklung oder das Fed-Modell) Veränderungen in einem zweiten Satz vorhersagt (in diesem Fall der nachfolgende inflationsbereinigte reale Aktienmarkt). Rückkehr). Das Diagramm spiegelt den US-Aktienmarkt seit 1871 wider und basiert auf Daten, die von Robert Shiller, Finanzprofessor an der Yale University, bereitgestellt wurden.

Bei der Vorhersage der tatsächlichen Gesamtrendite des Aktienmarktes in den nächsten Jahren …

Vorhersagekraft der Ertragsrendite an der Börse

Vorhersagekraft der Differenz zwischen der Börsengewinnrendite und der 10-jährigen Treasury-Rendite

12 Monate

1,2 %

1,3 %

5 Jahre

6,9 %

3,9 %

10 Jahre

24,0 %

11,3 %

Mit anderen Worten, die Prognosefähigkeit für fünf- und zehnjährige Aktienmarktrenditen nimmt ab, wenn die Zinssätze berücksichtigt werden.

Silberne Illusion

Diese Ergebnisse sind so überraschend, dass es wichtig ist zu untersuchen, warum die herkömmliche Meinung falsch ist. Diese Weisheit beruht auf dem durchaus plausiblen Argument, dass höhere Zinsen bedeuten, dass Unternehmensgewinne in zukünftigen Jahren bei der Berechnung ihres Barwerts mit einem höheren Satz abgezinst werden müssen. Obwohl dieses Argument nicht falsch ist, sagte mir Richard Warr, ist es nur die halbe Wahrheit. Warr ist Finanzprofessor an der North Carolina State University.

Die andere Hälfte dieser Geschichte ist, dass die Zinssätze tendenziell höher sind, wenn die Inflation hoch ist, und die durchschnittlichen Nominaleinkommen tendenziell schneller wachsen, wenn die Inflation hoch ist. Diese andere Hälfte der Geschichte nicht zu würdigen, ist ein grundlegender Fehler in der Ökonomie, der als „Inflationsillusion“ bekannt ist – die Verwechslung von Nominalwerten mit realen oder inflationsbereinigten Werten.

Nach Forschung durchgeführt von Warrheben sich der Einfluss der Inflation auf die Nominaleinkommen und der Diskontierungssatz im Laufe der Zeit weitgehend auf. Während die Einkommen bei höherer Inflation tendenziell schneller wachsen, müssen sie bei der Berechnung ihres Barwerts stärker abgezinst werden.

Anleger haben sich der Inflationsillusion schuldig gemacht, als sie auf die jüngste Zinsankündigung der Fed mit dem Verkauf von Aktien reagierten.

Nichts davon bedeutet, dass der Bärenmarkt nicht weitergehen sollte oder dass Aktien nicht überbewertet sind. In der Tat sind Aktien nach vielen Maßstäben immer noch überbewertet, trotz der viel niedrigeren Kurse, die durch den Bärenmarkt verursacht wurden. Der Punkt dieser Diskussion ist, dass höhere Zinsen kein zusätzlicher Grund neben anderen Faktoren sind, die den Aktienmarkt beeinflussen, warum der Markt fallen sollte.

Mark Hulbert ist ein regelmäßiger Beitragender zu MarketWatch. Seine Hulbert Ratings verfolgen Investment-Newsletter, die eine feste Gebühr zahlen, um geprüft zu werden. Er ist erreichbar unter mark@hulbertratings.com

Nach: Ray Dalio sagt, dass Aktien und Anleihen weiter fallen müssen und die US-Rezession 2023 oder 2024 kommen wird

Lesen Sie auch: Der S&P 500 sieht sein drittes Standbein um mehr als 10 % fallen. Hier ist, was die Geschichte vergangener Bärenmärkte zeigt, die von dort aus neue Tiefststände erreichten.

.



Source

Latest article