3.1 C
Munich

„Piggy“-Rezension: Carlota Peredas feministischer Horror verwandelt Bodyshaming in blutige Spiele

Das kühne Debüt der spanischen Filmemacherin Carlota Pereda über den Selbsthass von Teenagern wird durch eine kraftvolle Darbietung von Laura Galán verstärkt.

Die brütende Hitze des Kleinstadtsommers liegt in der Luft in „Piggy“, dem sengenden Debütfilm der spanischen Filmemacherin Carlota Pereda. Teils Coming-of-Age-Romantik, teils psychologischer Körperhorror, etabliert „Piggy“ Pereda fest als mutige neue Stimme im feministischen Horror – dem kürzlich blühenden Subgenre, das von Julia Ducournau, Ana Lily Amirpour und Jennifer Reeder populär gemacht wurde.

Unterstützt von einer fulminanten Darbietung der Newcomerin Laura Galán nutzt „Piggy“ die Spannung eines Slasher-Thrillers, um eine schmerzhaft nachvollziehbare Geschichte über Teenagerangst zu verweben, die schrecklich schief gelaufen ist. Während Körperscham und Selbsthass zu einer verstörenden Komplizenschaft mit Gewalt werden, treibt „Piggy“ die Qualen der Jugend zu ihren natürlich bösen Enden. Der brillanteste Trick des Films besteht darin, das Publikum in das verdrehte moralische Dilemma zu verstricken, mit dem sich sein Protagonist auseinandersetzt, und uns mit der Frage zu verspotten: Was hätten Sie anders gemacht?

Mit einer Doppeldeutigkeit in seinem klangvollen Titel geladen, eröffnet „Piggy“ in einer Metzgerei. Zu den Öffnungsrahmen gehört ein ganzes Schwein, das an einem Fleischhaken hängt; das Hackbeil am Knochen; und der federnde Sprung von dunkelvioletter Wurst. Sara (Galán) saugt an einer Locke ihres lockigen schwarzen Haares, während sie an der Theke lernt, ihre Hausaufgaben sind mit Schweineblut befleckt. Durch das Fenster des Ladens ihrer Familie beobachtet sie eine Gruppe sorgloser Teenager, die in der Sommerhitze verspielt flirten und sich so wohl in ihren schlanken jungen Körpern fühlen. Sie steht stramm, als zwei der Mädchen den Laden betreten, um eine Bestellung entgegenzunehmen, und sieht schwer vor unausgesprochener Vertrautheit aus.

In dieser kurzen Eröffnungsszene erklären ein paar wissende Blicke eine lebenslange Konfiguration. Saras alte Freundin Claudia (Irene Ferreiro) hängt jetzt nur noch mit beliebten Mädchen rum, die Sara mit grausamen Namen wie „Schwein“ und „Miss Bacon“ über ihr Gewicht verspotten, ohne dass die Eltern wissen, dass Sara (Carmen Machi und Julián) neugierig, aber unwissend ist Valcarcel). Eines der gemeinen Mädchen postet auf Instagram ein schnelles Familienfoto in der Metzgerei mit der Überschrift „Drei kleine Schweinchen“.

schweineartig

“Schwein”

Magnetfreigabe

Beunruhigt von dieser grausamen Interaktion geht Sara zum städtischen Schwimmbad, um sich abzukühlen, wobei sie den unheimlich leeren öffentlichen Park kaum bemerkt. Sie ist völlig allein, abgesehen von einem massigen Mann, der aus dem Wasser springt und Sara in sehr durchdringenden Augenkontakt hält. Der Moment wird durch das Trio gemeiner Mädchen unterbrochen, die Sara fast ertränken, indem sie sie mit einem Poolnetz angreifen, bevor sie mit ihrem Handtuch und ihren Habseligkeiten davonfliegen.

Beschämt und verletzt weint sie den ganzen Weg nach Hause und versucht, aber scheitert, ihren entblößten Körper zu bedecken. Unterwegs begegnet sie ihren gefangenen Peinigern auf der Ladefläche eines weißen Lieferwagens, die mit blutigen Händen winken und um Hilfe schreien. Als der Poolmann die Tür öffnet und sanft ein Handtuch auf den Boden legt, sagt sie nichts und lässt ihn gehen. Von diesem Punkt an ist es ein Rennen bis zum Ende, da Sara in ein quälendes Spiel hineingezogen wird, was sie sagen will und was nicht. Sobald die Leiche der Bademeisterin im Schwimmbad gefunden wird, wird sie zum Ziel von Verhören durch die örtliche Polizei und verzweifelte Mütter, die nach ihren Töchtern suchen.

Pereda schmückt den Film mit viszeralen Hinweisen auf Saras körperliche Verfassung; ihre Haut ist knusprig rosa vor Sonnenbrand nach ihrem langen Heimweg und blaue Rückstände kleben an ihren Lippen, während sie ängstlich an einem Lutscher lutscht. Sie filmt die Mobbing-Szene am Pool mit klaustrophobischer Intimität und wirft das Poolnetz um die Kamera, um Saras direkten Blickwinkel zu besetzen, während sie nach Luft schnappt. Rita Noriegas clevere Kinematografie und David Pelegríns scharfer Schnitt arbeiten wunderbar, um Saras Gemütszustand zu enthüllen, ohne dass der Dialog viel erklären muss.

Als spanischer Filmemacher fügt Pereda mit dem Erscheinen eines jungen Stiers, der einem örtlichen Stierkampf entkommen ist, eine lustige, surreale Wendung hinzu. Ein Polizeihund bellt Sara jedes Mal an, wenn sie an der Polizeistation vorbeigeht. Die Grenze zwischen Tier und Mensch verschwimmt, als Saras Suche nach dem Mörder sie dazu zwingt, sich ihren grundlegendsten Dämonen und Überlebensinstinkten zu stellen. Als es schließlich zu Schlägereien kommt, die sich im trockenen Schlamm eines leeren Schlachthauses wälzen, tauschen Sara und ihr mysteriöser Mann kehliges Stöhnen aus den Tiefen eines primitiven Ortes aus.

Der ganze Film hängt an Galán, der eine transformative Performance mit der Kraft liefert, die nur ein neues Gesicht haben kann. Galán verkörpert ihre erschütternde Anti-Heldin-Reise voll und ganz und erlangt die blutige Entschlossenheit einer Kämpferin, die, nachdem sie eine innere Stärke beschworen hat, die sie selbst schockiert hat, nie wieder dieselbe sein wird. Und du auch nicht.

Bewertung: A-

„Piggy“ läuft derzeit in ausgewählten Kinos und auf VOD.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.

Previously published on biographymask.com

Latest article

%d bloggers like this: