3.1 C
Munich

“Let the Right One In”-Serie vs. Film: Was ist besser für dich?

Showtimes „Let the Right One In“ geht mit den Änderungen am Originalbuch und -film auf Nummer sicher.

AMCs „Interview With the Vampire“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie eine TV-Serie eine Gelegenheit sein kann, veraltetes Ausgangsmaterial und Filme zu modernisieren. Diese Woche haben Vampire mit Showtimes „Let the Right One In“ nicht so viel Glück.

Viele Änderungen an der Serie wurden im Namen der Aufrechterhaltung des narrativen Fernsehens vorgenommen. Die Fernsehserie folgt den Grundzügen von John Ajvide Lindqvists Roman sowie Tomas Alfredsons Spielfilm von 2008 mit einem kleinen Jungen, dessen neuer Freund ein Vampir ist, sowie dem amerikanischen Remake von 2010 unter der Regie von Matt Reeves, „Let Me In“. Von da an gehen die beiden Filme unterschiedliche Wege, um ihre Geschichte zu erzählen. Welche Version passt zu Ihnen? Es hängt davon ab, ob.

1. Formelgeschichten

Vorteil: „Lass den Richtigen rein“, die Serie

Beide Filme konzentrieren sich stark auf die Beziehung zwischen einem Vampir und einem gemobbten kleinen Jungen. In der Serie ist der Vampir Eleanor (Madison Taylor Baez), der Junge ist Isaiah Cole (Ian Forman) und beide sind ungefähr 12 Jahre alt. Während sich die Filme als Liebesgeschichten aus der Kindheit positionieren, verbindet Isaiah und Eleanor eine keusche Freundschaft. Isaiah ist ein einsamer kleiner Junge, wie Owen (Smit-McPhee, 2010) und Oskar (Kare Hedebrant, 2008), aber er neigt nicht zu Gewalt. Vielmehr dient die Eleanor der Serie als ihre Beschützerin. Die Tatsache, dass seine Mutter Naomi (Anika Noni Rose) eine New Yorker Detektivin ist, erhöht nur die Gefahr ihrer Freundschaft.

2. Die Hauptfiguren

Vorteil: “Lass mich eintreten”

Es mag eine heiße Einstellung sein, aber das Filmremake gibt uns interessantere Charaktere, in die wir hineinbeißen können (Wortspiel völlig absichtlich). Lindqvists Text erklärt, dass Eli von einem Pädophilen (!) behandelt wird, aber darauf wollte Alfredsons Film nicht näher eingehen. In seinem Film haben der Vampir Eli (Lina Leandersson) und sein „Vater“ Hakan (Per Ragner) eine zweideutige, aber beängstigende Beziehung. Wir wissen, dass er nicht ihr Vater ist, aber er hat auch keine Hintergrundgeschichte oder Kontext, warum er sich um dieses Mädchen kümmert.

Reeves’ Film gibt Abby (Chloe Grace Moretz) und einem Mann, der nur als Der Vater bekannt ist (Richard Jenkins), eine eher paternalistische Bindung, die sich jedoch als oberflächlich herausstellt. Es wird gezeigt, dass der Vater seit seiner Kindheit bei Abby war, was sie viel unheimlicher erscheinen lässt. Wenn Abby eine Erwachsene im Körper eines Kindes ist, ist sie dann ein Raubtier, das nach Jungen sucht? Es macht auch das Ende dieses Films weniger positiv, wenn wir sehen, wie Owen (Kodi Smit-McPhee) schließlich den gleichen Weg wie The Father geht.

In der Serie ist Mark Kane von Demián Bichir der Protagonist und führt die Show mit einem Mitgefühl und einer Zärtlichkeit für Eleanor an, die in beiden Filmen fehlt. Es verankert auch eine unglaublich vielfältige Besetzung in starkem Kontrast zu den beiden Merkmalen, die größtenteils weiß sind. Hier wird der Vater als ein Mann dargestellt, der darum kämpft, ein Heilmittel für den Vampirismus seiner Tochter zu finden.

(LR): Madison Taylor Baez als Eleanor Kane, Ian Foreman als Isaiah Cole und Anika Noni Rose als Naomi Cole in LET THE RIGHT ONE IN, „Intercessors“.  Bildrechte: Francisco Roman/SHOWTIME.

3. Konzentrieren Sie sich auf die Einsamkeit

Vorteil: “Lass das Gute herein”, der Film

Lindqvists Buch und die beiden Filme erzählen von Isolation und davon, wie Kinder zusammenfinden, wenn sie Opfer von Gewalt werden. Oskar und Owen haben jeweils abwesende Eltern und werden Opfer von Gewalttätern. Im Vergleich zu Isaiah aus der Serie zeigen die Filme ihre jeweiligen Protagonisten mit entsprechender Motivation zu Gewalttaten bereit. Vielleicht wie die Begegnung mit einem Vampir?

Sowohl das Buch als auch die Filme spielen in Schweden, was seine Themen der Einsamkeit zu intensivieren scheint. (Schweden gehört nicht mehr zu den Ländern mit hohen Selbstmordraten, aber dieser Ruf lebt weiter.) Der Schauplatz der Serie in New York ändert den Blickwinkel der Isolation und zeigt, wie sich die Charaktere im Trubel einer Metropole verstecken können. Es ermöglicht auch, dass sich Korruption und zwielichtige Ereignisse unentdeckt entfalten; Der B-Plot der Serie konzentriert sich auf den wohlhabenden Arthur Logan (Zeljko Ivanek) und die vampirischen Tendenzen seines eigenen Sohnes. Der Standort markiert auch ein scharfes Wohlstandsgefälle, da Mark, Naomi und ihre jeweiligen Kinder in einem kleinen Gebäude leben, im Gegensatz zu Logans weitläufigem Herrenhaus und Labors.

Showtimes „Let the Right One In“ geht mit massiven Änderungen, die eine weitläufige Sandbox schaffen, auf Nummer sicher. Die Nuance geht verloren, aber hoffentlich werden die stärkeren Motivationen der Charaktere den Unterschied mehr als wettmachen.

„Let the Right One In“ wurde am 9. Oktober auf Showtime uraufgeführt.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.

Previously published on biographymask.com

Latest article

%d bloggers like this: