12.5 C
Munich

Kryptofirmen gaben über 3 Milliarden Dollar für Sportwerbung aus, wie Forschungsergebnisse zeigen

Laut einer Studie von Safe Trade Binary Options haben Kryptofirmen diesen Sektor im Auge, um eine neue Generation von Investoren anzuziehen.

Die Finanznachrichten-Website enthüllte, dass Kryptofirmen im Jahr 2022 mehr als 3 Milliarden US-Dollar für globale Sportwerbung ausgegeben haben, um Gen Z und Millennials zu erreichen, die als geldverdienend und technisch versiert gelten.

Saqib Iqbal, Analyst für sichere Handelsoptionen für binäre Optionen, sagte:

„Seit vielen Jahren haben Nicht-Krypto-Unternehmen wie Red Bull und Coca-Cola junge Menschen durch ihre Zugehörigkeit zu Sportmannschaften ins Visier genommen. Kryptofirmen haben dies bemerkt und beginnen, einen ähnlichen Ansatz zu verfolgen, um ihre Attraktivität zu erhöhen und eine neue Generation technisch versierterer Investoren anzuziehen.

Kryptofirmen haben erkannt, dass Sportunternehmen ein wichtiger Absatzmarkt für hochkarätige Marketingkooperationen, große Sponsorenverträge und Ausgaben sind. Iqbal bemerkte:

„Die bisher größte Partnerschaft ist der 700-Millionen-Dollar-Deal von Crypto.com für die Namensrechte an der Arena in Los Angeles, die früher als Staples Center bekannt war.“

Laut Daten der Sponsoring-Beratung IEG überstiegen die Ausgaben der Krypto-Industrie für Werbung für den Super Bowl 2022 die Ausgaben für Alkohol, Fluggesellschaften, Schnellrestaurants und Weingüter zusammen.

Zum Beispiel gab die Krypto-Börse Coinbase 14 Millionen Dollar für eine einminütige Super Bowl-Werbung aus, aber sie erntete Dividenden, weil der Verkehr ein Allzeithoch erreichte. Die Coinbase-App stieg von Platz 186 im Apple Store auf den zweiten Platz, berichtete Blockchain.News.

Iqbal wies darauf hin:

„2022 war wirklich ein Wendepunkt für das Crypto-Marketing und wir sehen, dass viele Marken ihre Sportwerbung ernsthaft intensivieren.“

Das hat Mercedes-Teamchef Toto Wolff unterdessen bemerkt Kryptowährungen waren Teil einer modernen Technologie, die nicht ignoriert werden konnte, da 80 % der Rennteams in der Startaufstellung der Formel 1 (F1) 2022 mindestens einen Krypto-Sponsor hatten.

Bildquelle: Shutterstock

.

Previously published on blockchain.news

Latest article