2 C
München

Jafar Panahi teilt eine Aussage gegenüber der NYFF mit: „Die Hoffnung, wieder etwas zu erschaffen, ist ein Grund zu existieren“

Obwohl der iranische Filmemacher zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt wurde, teilte er am Sonntagabend während einer Vorführung von „No Bears“ auf dem New York Film Fest eine Erklärung über die Schauspielerin Mina Kavani mit.

Mina Kavani

‘No Bears’-Star Mina Kavani teilt beim New York Film Festival die Aussage des inhaftierten iranischen Regisseurs Jafar Panahi

Dreharbeiten im Lincoln Center

Während die iranische Regierung hart gegen Filmemacher und andere Künstler vorgeht, die sie mit ihrer Stimme kritisieren, haben nur wenige einen höheren Preis bezahlt als Jafar Panahi. Der „Taxi“- und „3 Faces“-Regisseur wurde kürzlich wegen seiner Ermittlungen zu den Verhaftungen der Filmemacherkollegen Mohammad Rasoulof und Mostafa Al-Ahmad zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Verurteilung, die der Großteil der internationalen Filmgemeinde als ungerecht anprangerte, hinderte den Autor vorübergehend daran, weitere Filme zu drehen. Aber das hat es nicht davon abgehalten, auf der Herbstfestivalstrecke präsent zu sein. Sein neuester Film „No Bears“ wurde kürzlich bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt. Im typischen Panahi-Stil vermischt der Film Fakten und Fiktion, da er seine Versuche dokumentiert, als Filmemacher zu arbeiten, während er im Wesentlichen aus seinem eigenen Land verbannt wurde. Panahi wurde in Venedig geehrt und in einem kleinen Akt des Protests wurde ihm bei der Pressekonferenz ein leerer Platz freigelassen.

Tragische Umstände überschatteten am Sonntagabend die US-Premiere des Films beim New York Film Festival. Obwohl Panahi aufgrund seiner Inhaftierung nicht teilnehmen konnte, fand er einen Weg, seine Anwesenheit beim Festival bemerkbar zu machen. Vor der Vorführung von „No Bears“ erschien die Hauptdarstellerin des Films, Mina Kavani, auf der Bühne, um eine Erklärung des Filmemachers abzugeben.

Panahis vollständige Erklärung lautet: „Wir sind Filmemacher. Wir sind Teil des iranischen Kinos. Leben heißt für uns gestalten. Wir erstellen Werke, die nicht in Auftrag gegeben werden. Deshalb betrachten uns die Machthaber als Kriminelle. Das unabhängige Kino reflektiert seine Zeit. Es ist von der Gesellschaft inspiriert. Und kann ihm nicht gleichgültig sein. Die Geschichte des iranischen Kinos zeugt von der ständigen und aktiven Präsenz unabhängiger Regisseure, die dafür gekämpft haben, sich gegen die Zensur zu wehren und das Überleben dieser Kunst zu sichern. Manchen wird auf diesem Weg das Filmen verwehrt, andere ins Exil gezwungen oder in die Isolation getrieben. Und doch ist die Hoffnung auf Neuschöpfung eine Daseinsberechtigung. Es spielt keine Rolle, wo, wann und unter welchen Umständen ein unabhängiger Filmemacher kreiert oder über Kreation nachdenkt. Wir sind Filmemacher, Unabhängige.

Sehen Sie, wie Kavani unten die Erklärung gegenüber der NYFF teilt. Ihre Botschaft rief auch zu einem Protest gegen die Ermordung von Mahsa Amini auf, einer 22-jährigen Iranerin, die am 16. September in Polizeigewahrsam starb, nachdem sie festgenommen worden war, weil sie ihren Hijab nicht richtig trug. Industriekoryphäen von Juliette Binoche bis Marion Cotillard haben den Mord weitgehend verurteilt.

„No Bears“ wird später in diesem Jahr von Sideshow/Janus veröffentlicht.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.


Previously published on biographymask.com

Latest article

%d Bloggern gefällt das: