25.1 C
Berlin
Dienstag, Mai 21, 2024

Donald Trump hat heute einen wichtigen Sieg vor dem Obersten Gerichtshof errungen.

Die Argumentation des Obersten Gerichtshofs am Donnerstag im Fall Trump gegen die Vereinigten Staaten hat die Uneinigkeit der Richter über das Ausmaß der Immunität des Präsidenten vor Strafverfolgung deutlich gemacht. Einige Richter, insbesondere Republikaner, schienen geneigt zu sein, Trump zumindest zu gestatten, sein Bundesstrafverfahren wegen angeblichen Fehlverhaltens im Zusammenhang mit der Wahl 2020 bis nach der kommenden Wahl aufzuschieben.

Die Mehrheit schien dazu zu tendieren, Trump weitgehende Immunität vor strafrechtlicher Verfolgung zu gewähren, wobei Richter Brett Kavanaugh darauf hinwies, dass ein Präsident nur dann nach bundesstaatlichen Strafgesetzen angeklagt werden kann, wenn dies ausdrücklich erwähnt wird. Dies könnte den Präsidenten möglicherweise davor schützen, für Handlungen zur Rechenschaft gezogen zu werden, die er in Ausübung seiner Exekutivbefugnisse vorgenommen hat.

Andererseits äußerte sich der Oberste Richter John Roberts besorgt über die Auswirkungen einer solchen Immunität und wies darauf hin, wie wichtig es ist, die Rechenschaftspflicht für die Handlungen des Präsidenten sicherzustellen. Richter Samuel Alito sprach sich jedoch entschieden gegen eine strafrechtliche Verfolgung von Trump aus und warnte davor, die Demokratie durch die Kriminalisierung von Handlungen zu destabilisieren, die einen gefährlichen Präzedenzfall für künftige Präsidenten schaffen könnten. Die Debatte vor dem Gerichtshof unterstreicht das komplexe rechtliche Terrain, das die Immunität des Präsidenten vor Strafverfolgung umgibt.

Lesen Sie auch: Wie die Grünen auf den Anstieg der AfD-Unterstützung unter deutschen Jugendlichen reagieren wollen

Der damalige Präsident Donald Trump schüttelt die Hand von Richter Brett Kavanaugh, den Trump in den Obersten Gerichtshof berufen hat. Getty Images
Der damalige Präsident Donald Trump schüttelt die Hand von Richter Brett Kavanaugh, den Trump in den Obersten Gerichtshof berufen hat. Getty Images

Richterin Amy Coney Barrett hob die von Sauer getroffene Unterscheidung zwischen der strafrechtlichen Verfolgung eines Präsidenten wegen „offiziellen“ und „privaten“ Verhaltens hervor. Sie argumentierte, dass bestimmte Vorwürfe gegen Trump, wie seine angebliche Beteiligung an Versuchen, die Wahl 2020 zu beeinflussen, als privates Verhalten betrachtet werden könnten, das strafrechtlich verfolgt werden kann.

Barrett und andere republikanische Richter betonten jedoch, dass der Fall an das Gericht zurückverwiesen werden müsse, um die Vorwürfe als offiziell oder privat einzustufen. Dieser Verfahrensschritt, gefolgt von möglichen Berufungen, würde das Strafverfahren gegen Trump erheblich verzögern, so dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass es vor den bevorstehenden Wahlen abgeschlossen wird.

Die bevorstehende Entscheidung des Obersten Gerichtshofs im Fall Trump wird die ohnehin schon hohe Brisanz der Wahl noch verstärken. Richterin Ketanji Brown Jackson warnte davor, Präsidenten Immunität vor strafrechtlicher Verantwortung zu gewähren, da sie befürchtet, dass dies Fehlverhalten begünstigen könnte. Es bleibt zwar ungewiss, ob der Gerichtshof die Straffreiheit von Präsidenten für kriminelle Handlungen ausdrücklich befürworten wird, aber sein Vorgehen könnte die Justiz daran hindern, sich mit Trumps angeblicher Wahlbeeinflussung vor einer möglichen Wiederwahl zu befassen.

Lesen Sie auch: Ampel steht vor juristischen Auseinandersetzungen um Klimaschutzgesetz: Es droht der dritte Schlag aus Karlsruhe

Sollte Trump mit rechtlichen Konsequenzen rechnen müssen, geht er dennoch als Sieger hervor.

Nach geltendem Recht genießen Regierungsbeamte, darunter auch der Präsident, Immunität vor zivilrechtlichen Klagen. Diese Immunität schützt jedoch keine Beamten, auch nicht den Präsidenten, vor strafrechtlicher Verfolgung. Während frühere Präsidenten nicht strafrechtlich verfolgt wurden, sind Richter und Staatsanwälte, die eine ähnliche Immunität gegenüber Zivilklagen genießen, wegen strafrechtlichen Fehlverhaltens während ihrer Amtszeit belangt worden.

Das Argument für Trumps Immunität konzentriert sich in erster Linie darauf, seinen Prozess bis nach der Wahl zu verschieben. Trotz der schwachen Verteidigung der Immunität des Präsidenten vor strafrechtlicher Verfolgung ist die Möglichkeit, dass der Gerichtshof dem Präsidenten erlaubt, seine Amtsbefugnisse für schwere Straftaten zu nutzen, beunruhigend. Ein Aufschub von Trumps Prozess bis nach den Wahlen scheint das beste denkbare Ergebnis für Smith zu sein, doch selbst dieses Szenario bedeutet einen bedeutenden Sieg für Trump.

Im besten Fall bedeutet ein Sieg für Smith, dass die Anklage nach den Wahlen im Jahr 2024 fallen gelassen wird oder Trump sich sogar selbst begnadigt. Da ein Strafverfahren vor der Wahl keine Klarheit schafft, bleibt die amerikanische Wählerschaft im Unklaren über Trumps angebliche Beteiligung an der Untergrabung der US-Demokratie.

Es wird erwartet, dass sich der Fall um die Unterscheidung zwischen „offiziellem“ und „privatem“ Verhalten drehen wird.

Die zentrale Frage in diesem Fall ist die Unterscheidung zwischen „offiziellen“ und „privaten“ Handlungen. Trump macht geltend, dass er als Präsident vor strafrechtlicher Verfolgung für Amtshandlungen geschützt ist, die er während seiner Amtszeit vorgenommen hat. Während alle Republikaner im Gericht ein gewisses Maß an Sympathie für dieses Argument aufbrachten, zeigten einige Richter eine größere Neigung zu Trumps Immunitätsanspruch.

Es scheint wahrscheinlich, dass mindestens vier Richter – Thomas, Alito, Kavanaugh und Gorsuch – sich dafür aussprechen werden, Trump die beantragte Immunität zu gewähren. Thomas wies sogar auf die Verfassungswidrigkeit der Ernennung von Smith zur Untersuchung von Trump hin. Im Gegensatz dazu deuteten Roberts und Barrett mögliche weitere Verzögerungen an, indem sie den Fall möglicherweise zur erneuten Prüfung zurückverweisen.

Lesen Sie auch: Der Cum-Ex-Skandal: Rücktritt von Anne Brorhilker und Aufrufe zum Handeln

Oberster Richter Roberts äußerte Bedenken hinsichtlich der Unterscheidung zwischen amtlichen und privaten Handlungen und betonte die damit verbundene Komplexität. Barrett nahm die Vorwürfe in Trumps Anklageschrift unter die Lupe und räumte ein, dass einige Anklagepunkte als private Handlungen verfolgt werden könnten. Sie skizzierte ein Verfahren, bei dem das Gericht zwischen offiziellen und privaten Aspekten der Anklage unterscheiden würde, was zu potenziell langwierigen Verzögerungen im Berufungsverfahren führen könnte.

Die vorherrschende Befürchtung während des Plädoyers am Donnerstag war, dass die strafrechtliche Verfolgung eines ehemaligen Präsidenten zukünftige Amtsinhaber behindern könnte. Dies überschattete das Risiko, dass ein nicht rechenschaftspflichtiger Präsident möglicherweise seine Macht missbraucht. Richter wie Gorsuch äußerten sich besorgt über Präsidenten, die sich selbst begnadigen, um einer Strafverfolgung nach ihrer Amtszeit zu entgehen. Nach dem in Erwägung gezogenen Rechtsstandard könnte ein Präsident jedoch mit nahezu vollständiger Immunität agieren, was Bedenken hinsichtlich des Machtmissbrauchs aufkommen lässt, auch durch Personen wie Trump, die ihre Bereitschaft gezeigt haben, verfassungsrechtliche Normen zum persönlichen Vorteil zu untergraben.

Für weitere Informationen und Aktualisierungen besuchen Sie Dutch Bullion
Mia Matteo
Mia Matteo
Ich bin Arthur Asa, ein engagierter Experte auf dem Gebiet der Politik, der Weltnachrichten und der lokalen Nachrichten. Mit einem scharfen Auge für Details und einem unstillbaren Durst, die Feinheiten des globalen Geschehens zu verstehen, habe ich Jahre damit verbracht, die Kräfte zu analysieren und zu interpretieren, die unsere Welt formen. Mein Fachwissen erstreckt sich von den geschäftigen Korridoren der lokalen Regierung bis hin zur internationalen Bühne, wo ich Einblicke in politische Dynamiken, gesellschaftliche Trends und das komplexe Zusammenspiel globaler Kräfte gebe. Ganz gleich, ob ich ein politisches Manöver analysiere oder eine aktuelle Nachricht aufdrösel, mein Engagement für Genauigkeit und Nuancierung macht mich zu einer zuverlässigen Quelle für alle, die ein tieferes Verständnis der Welt um sie herum suchen.

Verwandte Beiträge

- Advertisement -
Index