25.1 C
Berlin
Dienstag, Mai 21, 2024

Wie die Grünen auf den Anstieg der AfD-Unterstützung unter deutschen Jugendlichen reagieren wollen

Die aktuelle Trendstudie „Jugend in Deutschland“ hat ergeben, dass 22 Prozent der 14- bis 29-Jährigen die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) wählen würden. Dieser hohe Zuspruch für die AfD unter jungen Menschen hat bei Bildungsexperten, insbesondere bei Kai Gehring von den Grünen, Besorgnis ausgelöst. Gehring fordert eine Überarbeitung der Lehrpläne, um der wachsenden Popularität der AfD unter Jugendlichen zu begegnen.

Die Forderung nach einer Aktualisierung der Lehrpläne

Kai Gehring, der Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bundestag, hat die dringende Notwendigkeit einer Aktualisierung der Lehrpläne in allen 16 Bundesländern in Deutschland hervorgehoben. Er betonte, wie wichtig es sei, kritische historische Ereignisse wie das Scheitern der Weimarer Republik, Hitlers Machtübernahme, den Holocaust und die Gräueltaten des Nazi-Regimes zu vermitteln.

Gehring ist der Ansicht, dass das Bildungssystem eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Demokratie, des Geschichtsbewusstseins und der Verhinderung von antidemokratischem Extremismus spielt.

Lesen Sie auch: Ampel steht vor juristischen Auseinandersetzungen um Klimaschutzgesetz: Es droht der dritte Schlag aus Karlsruhe

Stärkung der Demokratieerziehung

Gehring wies darauf hin, dass bei 22 Prozent der jungen Menschen unter 30 Jahren, die die AfD unterstützen, die Gefahr einer deutlichen Verschiebung in der politischen Landschaft bestehe. Um dem entgegenzuwirken, sei es wichtig, die Resilienz zu stärken, gezielte politische Bildung anzubieten und ein besseres Geschichtsverständnis bei jungen Menschen zu fördern. Er betonte, dass die AfD keine pro-demokratische Lösung für Jugendliche sei, sondern eine gefährliche „Alternative für Diktatoren“.

Demokratische Lernräume schaffen

Gehring forderte, dass Grund- und weiterführende Schulen wieder flächendeckend zu Hochburgen für Demokratie, Antiautoritarismus und Geschichtsbewusstsein werden. Er forderte die Bundesländer und die Kultusministerkonferenz auf, der Stärkung der politischen Bildung in den Fächern Staatsbürgerkunde, Sozialwissenschaften, Politik und Geschichte für alle Altersgruppen Priorität einzuräumen.

An den Ursachen ansetzen

Die Studie „Jugend in Deutschland 2024“ hat den Pessimismus und die psychischen Belastungen der jungen Erwachsenen von heute aufgezeigt, die zu einem Anstieg der Zustimmung zu rechtsextremen Ideologien führen. Gehrings Vorschlag deckt sich mit der Notwendigkeit, breitere gesellschaftliche Probleme anzugehen, wie z.B. die wettbewerbsgetriebene Selbstoptimierung, die kooperatives Handeln und den Aufbau von Gemeinschaften vernachlässigt. Er betonte, wie wichtig es sei, Ressourcen für die psychische Gesundheit, Chancengleichheit in der Bildung und die Bekämpfung von Zukunftsunsicherheiten bereitzustellen.

Betonung der Medienkompetenz

Neben der historischen Bildung betonte Gehring die Bedeutung der Medienkompetenz im Kampf gegen Fake News und Fehlinformationen. Er forderte einen stärkeren Fokus auf moderne Medienkompetenz und kritisches Denken in den Schulen, da junge Menschen politische Informationen vor allem über soziale Medienplattformen konsumieren.

Lesen Sie auch: Der Cum-Ex-Skandal: Rücktritt von Anne Brorhilker und Aufrufe zum Handeln

Politisches Engagement und Zukunftsperspektiven

Gehring forderte alle demokratischen Parteien auf, sich auf Schlüsselthemen zu konzentrieren, die bei der jungen Generation Anklang finden, darunter Digitalisierung, Bildungsfinanzierung und Klimaschutz. Er betonte, dass die politischen Parteien ihr Engagement für die Belange der jungen Menschen und die Sicherung ihrer Zukunft unter Beweis stellen müssen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Anstieg der AfD-Anhängerschaft unter deutschen Jugendlichen einen vielschichtigen Ansatz erfordert, der Bildungsreformen, Unterstützung für psychische Gesundheit, Medienkompetenz und politisches Engagement umfasst. Indem wir junge Menschen mit dem notwendigen Wissen, den Fähigkeiten und der Widerstandsfähigkeit ausstatten, können wir auf den Aufbau einer integrativeren und demokratischeren Gesellschaft hinarbeiten.

Für weitere Informationen und Aktualisierungen besuchen Sie Dutch Bullion
Mia Matteo
Mia Matteo
Ich bin Arthur Asa, ein engagierter Experte auf dem Gebiet der Politik, der Weltnachrichten und der lokalen Nachrichten. Mit einem scharfen Auge für Details und einem unstillbaren Durst, die Feinheiten des globalen Geschehens zu verstehen, habe ich Jahre damit verbracht, die Kräfte zu analysieren und zu interpretieren, die unsere Welt formen. Mein Fachwissen erstreckt sich von den geschäftigen Korridoren der lokalen Regierung bis hin zur internationalen Bühne, wo ich Einblicke in politische Dynamiken, gesellschaftliche Trends und das komplexe Zusammenspiel globaler Kräfte gebe. Ganz gleich, ob ich ein politisches Manöver analysiere oder eine aktuelle Nachricht aufdrösel, mein Engagement für Genauigkeit und Nuancierung macht mich zu einer zuverlässigen Quelle für alle, die ein tieferes Verständnis der Welt um sie herum suchen.

Verwandte Beiträge

- Advertisement -
Index