24 C
Berlin
Donnerstag, Juli 25, 2024

Die neue Tudor Ranger ist alles, was eine Felduhr sein sollte

Tudor hat die auf Abenteuer ausgerichtete Ranger nach einer Pause von zwei Jahren wieder eingeführt. Als Teil der Rolex-Kollektion bieten diese stilvollen Expeditionsuhren die gleiche Qualität und den gleichen Stil wie Rolex, jedoch zu einem günstigeren Preis. Diese neueste Version ist eine verbesserte Werkzeuguhr, die sowohl alltagstauglich als auch für künftige Generationen geeignet ist.

Die kürzliche Einführung der Tudor Ranger fällt mit dem 70. Jahrestag einer britischen Expedition nach Grönland zusammen. Bei dieser Expedition trugen die Entdecker die wasserdichte und automatische Tudor Oyster Prince, den Vorläufer des 1952 eingeführten Modells Ranger.

Nach Angaben von Tudor wurde die Ranger erstmals in den 1960er Jahren eingeführt und erschien 1969 erstmals in ihrem Katalog. Unter dem Namen Ranger durchlief sie bis 1988 mehrere Referenznummern. Nach einer 26-jährigen Pause kehrte er von 2014 bis 2020 als Heritage Ranger zurück. Jetzt ist er wieder da, allerdings ohne die Bezeichnung „Heritage“, sondern einfach als New Ranger.

Tudor Ranger

Seit dem Modell 2020 hat sich die Gehäusegröße der Ranger von 41 mm auf 39 mm verringert, was sie näher an die ursprüngliche 34-mm-Uhr heranbringt, ohne dass sie für den heutigen Geschmack zu zierlich wirkt.

Rolex ist die Muttergesellschaft von Tudor und bietet seit den 1940er Jahren einen (relativ) leichteren Einstieg in die Rolex-Kollektion. Frei von den Zwängen einer Rolex-Uhr hat sich Tudor eine größere Design-Flexibilität zu eigen gemacht.

Das Ergebnis sind atemberaubende, vom Vintage-Stil inspirierte Zeitmesser wie die Black Bay 58, die von der Rolex Submariner beeinflusst ist, die Sean Connery als James Bond trug. Im Gegensatz dazu ist die Ranger die jüngere Schwester der Rolex Explorer, einer begehrten Uhr für viele und auch der Zeitmesser von Ian Fleming, dem Schöpfer von James Bond.

Andererseits ist eine neue Rolex Explorer doppelt so teuer wie eine Tudor Ranger. Außerdem kann es sein, dass Sie auf einer Warteliste stehen, um eine solche Uhr zu erwerben, so dass Sie sich überlegen müssen, ob es sich lohnt, für ein Kronenemblem auf dem Zifferblatt zu bezahlen, wenn die Ranger verfügbar ist.

Letztendlich ist es die Attraktivität der Uhr, die zählt. Die neueste Ranger scheint diese Essenz perfekt eingefangen zu haben. Nicht nur mit ihrer Größe von 39 mm, sondern auch mit den cremefarbenen Vintage-Ziffern, die sich vom mattschwarzen Zifferblatt abheben, dem rot hervorgehobenen Sekundenzeiger und dem unverwechselbaren „Ranger Arrow“-Stundenzeiger.

Das Tudor-Automatikwerk verfügt über eine Gangreserve von 70 Stunden, d. h. es kann fast drei Tage lang laufen, ohne dass eine Nachstellung erforderlich ist. Der Reiz dieser Uhr ist so groß, dass man sich ihr nur schwer entziehen kann.

Sie bietet einen Kompromiss zwischen klassischem, robustem Stil und dem Komfort einer Smartwatch für den täglichen Gebrauch, außer bei Fitnessaktivitäten. Mit einem Preis, der niedriger ist als der vieler gebrauchter Ranger auf dem Sekundärmarkt, gibt es nur minimale Nachteile beim Kauf der neuen Ranger (wenn Sie es schaffen, eine zu bekommen).

Lucy Milton
Lucy Miltonhttps://dutchbullion.de/
Ich bin Lucy Milton, ein Technik-, Spiele- und Auto-Enthusiast, der seine Expertise zu Dutchbullion.de beisteuert. Mit einem Hintergrund in KI navigiere ich durch die sich ständig weiterentwickelnde Tech-Landschaft. Bei Dutchbullion.de entschlüssle ich komplexe Themen, von KI-Fragen bis hin zu den neuesten Entwicklungen im Gaming-Bereich. Mein Wissen erstreckt sich auch auf transformative Automobiltechnologien wie Elektrofahrzeuge und autonomes Fahren. Als Vordenker setze ich mich dafür ein, diese Themen zugänglich zu machen und den Lesern eine verlässliche Quelle zu bieten, um an vorderster Front der Technologie informiert zu bleiben.

Verwandte Beiträge

- Advertisement -