4.9 C
Munich

Wie man den schlimmsten Bärenmarkt aller Zeiten überlebt

[ad_1]

In Tom Wolfes berühmtem Essay über die 1970er Jahre „Das Jahrzehnt icher schrieb darüber, wie die Amerikaner das Gemeinschaftsdenken zugunsten des persönlichen Reichtums aufgegeben hätten. „Sie nahmen ihr Geld und rannten weg“, schrieb er.

Tatsächlich gab es nicht viel Geld zu nehmen.

Heute, da sich der Aktienmarkt im Crash-Modus befindet, ist es nur natürlich, auf eine andere Zeit finanzieller Probleme zurückzublicken: die Große Rezession von 2008-2009. Die Tech-Blase platzte im Jahr 2000. Der Crash von 1987, ganz zu schweigen von 1929 – und allerlei Mini-Rezessionen und Flash-Crashs dazwischen.

Was mir am meisten Angst macht, ist die lange harte Arbeit zwischen 1966 und 1982 – also den 1970er Jahren: Der Aktienmarkt ging rauf und runter und rauf und runter, aber am Ende ging es 16 Jahre lang absolut nirgendwo hin (siehe unten). )

Dow-Diagramm

Dow-Diagramm

Vergiss Lavalampen, Plateauschuhe und Farrah Fawcett, das hat für mich die Ära geprägt.

Wie war es damals? Was können wir aus dieser Zeit lernen? Und sind wir bereit für eine Probe?

Bevor wir dazu kommen, werfen wir einen Blick auf den Markt der 1970er Jahre.Die verheerendste Erkenntnis ergibt sich aus der Untersuchung des Dow Jones Industrial Average. Im Januar 1966, der Dow erreichte 983, ein Niveau, das er bis Oktober 1982 nicht übertreffen konnte, als der Dow Jones bei 991 schloss. Der S&P 500 war fast genauso schlecht. Nach seinem Höchststand im November 1968 bei 108 geriet der S&P ins Stocken, berührte dann im Januar 1973 116, geriet erneut ins Stocken und brach schließlich im Mai 1982 ein.

Warum steht der Markt seit 16 Jahren still? Dies waren vor allem der Anstieg der Inflation und der Zinssätze. Monatlicher VPI stieg von 0,9 % im Januar 1966 auf 13,6 % im Juni 1980. Während dieser Zeit stieg der Benzinpreis von 30 Cent pro Gallone auf 1 $. Um diese Inflation zu bekämpfen, erhöhte die Federal Reserve die Leitzins von 4,6 % im Jahr 1966 auf 20 % im Jahr 1981. Das war schlecht für den Markt, weil höhere Zinssätze zukünftige Unternehmensgewinne und damit Aktien weniger wert machen. Dies erklärt zum Teil den Einbruch des Marktes seit Jahresbeginn.

Der US-Ökonom und Unterstaatssekretär des Finanzministeriums für internationale Angelegenheiten Paul Volcker (1927 - 2019) (links) und der Politiker und US-Finanzminister George P. Shultz sprechen auf der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF), Washington DC, September 26, 1972. (Foto von Benjamin E.

Der US-Ökonom und Unterstaatssekretär des Finanzministeriums für internationale Angelegenheiten Paul Volcker (1927 – 2019) (links) und der Politiker und US-Finanzminister George P. Shultz sprechen auf der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF), Washington DC, September 26, 1972. (Foto von Benjamin E. ‘Gene’ Forte/CNP/Getty Images)

Laut dem erfahrenen Marktanalysten Sam Stovall beeinflusst die Angst vor einer Wiederholung von Fehlern, die in den 1970er Jahren begangen wurden, die Maßnahmen der Federal Reserve heute.

„Die Fed teilte uns mit, dass sie vorhabe, nicht die gleichen Fehler zu machen wie in den späten 1970er Jahren, als sie die Zinsen erhöhte, dann aber aus Angst vor einer tiefen Rezession nachgab, nur um die Zinsen erneut erhöhen zu müssen“, sagte Stovall. “Was die Fed zu vermeiden versucht, ist die Schaffung eines Jahrzehnts wirtschaftlicher Turbulenzen. Sie wollen jetzt aggressiv mit dem Fed Funds Rate und der Korralinflation umgehen, sodass wir entweder eine V-förmige oder zumindest eine U-förmige Abdeckung anstelle einer Abdeckung haben das sieht aus wie ein großes W (um “It’s a Mad, Mad, A crazy, crazy world” zu zitieren).”

Stovall, der Ende der 1970er Jahre an der Wall Street zu arbeiten begann, wurde von seinem Vater, dem verstorbenen Robert Stovall, geschult, der ebenfalls ein prominenter Investor und Experte war. (Das Wall Street Journal brachte einen lustigen Artikel auf die beiden und ihre unterschiedlichen Anlagestile.)

Jeff Yastine, der veröffentlicht goodbuyreport.com, weist auf andere ungünstige Trends für Aktien in den 1970er Jahren hin und stellt fest, dass „viele der größten amerikanischen Aktien ‚Konglomerate‘ waren – Unternehmen, die viele unabhängige Unternehmen ohne wirklichen Wachstumsplan besaßen“. Yastine erinnert uns auch daran, dass Japan damals boomte, oft auf Kosten der Vereinigten Staaten, und dass die Technologie (Chips, PCs und Netzwerke) noch keinen wirklichen Einfluss hatte. Dies sollte sich in den 1980er Jahren ändern.

Ein weiterer Faktor war, dass der Aktienmarkt hoch bewertet wurde, als die 1970er Jahre näher rückten schlaue fünfzig führte den Markt. Zu dieser Gruppe gehörten Unternehmen wie Polaroid, Eastman Kodak und Xerox, von denen viele für mehr als das 50-fache ihres Gewinns verkauft wurden. Als der Markt in den 1970er Jahren zusammenbrach, wurde der Nifty Fifty hart getroffen, wobei sich einige Aktien nie wieder erholten. Ich kann nicht umhin, an die potenziellen Parallelen zu den FAANG- oder MATANA-Aktien – auch als Technologie bekannt – von heute zu denken.

Es sieht wirklich so aus, als hätten wir den Kreis geschlossen. Das schlägt zumindest ein legendärer Investor vor Stan Druckenmiller in einem kürzlich geführten Gespräch mit Palantir-CEO Alex Karp. „Erstens, vollständige Offenlegung, ich hatte 45 Jahre lang eine rückläufige Tendenz, die ich umgehen musste“, sagt Druckenmiller. “Ich liebe Dunkelheit.”

„Wenn ich auf den Bullenmarkt zurückblicke, den wir bei Finanzanlagen hatten – er begann wirklich 1982. Und alle Faktoren, die dazu geführt haben, hörten nicht nur auf, sie kehrten sich um. Ich denke also, dass der Markt dies mit hoher Wahrscheinlichkeit sein wird stabil für bestenfalls 10 Jahre, ähnlich wie in der Zeit von 1966 bis 1982.“

Ja. Was also soll ein Investor tun?

Lassen Sie uns mit jemandem sprechen, der zu dieser Zeit auf dem Markt etabliert war. „Nun, zunächst einmal bin ich 1965 als Sicherheitsanalyst in das Unternehmen eingetreten“, erinnert sich Byron Wien, Vizepräsident der Private Wealth Solutions Group von Blackstone. „Ich erinnere mich, dass es eine Zeit war, in der es schwierig war, Geld zu verdienen, es sei denn, man war ein wirklich guter Stock Picker. Aber ich erinnere mich, dass ich Geld verdient habe sie bis heute.

Lassen Sie uns jetzt einen Schritt zurücktreten und einen genaueren Blick darauf werfen, was vor 50 Jahren passiert ist. Einerseits ist es wichtig zu beachten die Dividendenrendite des S&P 500 betrug durchschnittlich 4,1 % von 1966 bis 1982, sodass Anleger auf dem breiteren Markt zumindest ein gewisses Einkommen erzielten. (Einen Überblick über die damalige Performance des Dow zu bekommen, erwies sich als schwierig, aber in anderen Zeiträumen betrug sie im Durchschnitt weniger als 2 %.)

Während also die 1970er Jahre eine schreckliche Zeit für Anleger waren, milderten Dividenden etwas von der Misere, indem sie es dem stärker diversifizierten S&P 500 ermöglichten, den Dow 30 zu übertreffen – etwas, worüber man in Zukunft nachdenken sollte. Leider die die Dividendenrendite für den S&P 500 liegt jetzt bei rund 1,6 %: Erstens, weil die Aktienkurse hoch sind, und zweitens, weil immer mehr Unternehmen statt Dividenden Aktienrückkäufe tätigen. Ich gehe jedoch davon aus, dass die Rendite steigen wird, da die Unternehmen die Auszahlungen erhöhen, um Investoren anzuziehen.

Der Dow Jones sah damals auch etwas alt aus, da er Unternehmen wie Anaconda Copper (1976 durch 3M ersetzt), Chrysler und Esmark (1979 durch IBM und Merck ersetzt) ​​und Johns Manville (1982 durch American Express ersetzt) ​​umfasste.

Sicher, einige Aktien wie Altria, Exxon und Verpackungsunternehmen haben sich in den 1970er Jahren gut entwickelt.“ Überall blieb die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen ziemlich konstant“, sagt Stovall. “Du musst immer noch essen, rauchen, trinken, zum Arzt gehen, dein Haus heizen usw.”

Für einige Unternehmen waren die 1970er Jahre der Höhepunkt.

„Das Gute ist, dass es damals Unternehmen gab, die in diesem Umfeld sehr gut abschnitten“, sagt Druckenmiller. „Damals wurde Apple Computer gegründet [1976]Homedepot wurde gegründet [1978]Kohle- und Energiekonzerne, Chemie hat in den 70er Jahren viel Geld gemacht.“

Zyklische Sektoren wie zyklische Konsumgüter und Finanzwerte schnitten nicht so gut ab.

Einige der Lehren für Anleger gelten auch heute noch: Vermeiden Sie sowohl überbewertete Aktien als auch die von langsam wachsenden Unternehmen. Es kann auch vorteilhaft sein, Dividendenaktien zu besitzen und zu diversifizieren. Und es ist erwähnenswert, dass, wenn wir eine Art Wiederholung von 1966-1982 haben, die Aktienauswahl vielleicht wichtiger wird als passives Investieren und Indexfonds.

In den 1970er Jahren war nicht alles schwarz, Discokugeln erhellten manches Geschehen. Es genügte, noch mehr zu suchen, um sie zu finden. Dieses Szenario ist auch für die Zukunft wahrscheinlich.

Dieser Artikel wurde in einer Samstagsausgabe des Morning Brief am Samstag, den 24. September, veröffentlicht. Lassen Sie sich den Morning Brief von Montag bis Freitag bis 6:30 Uhr ET direkt in Ihren Posteingang liefern. Abonnieren

Folgen Sie Andy Serwer, Chefredakteur von Yahoo Finance, auf Twitter: @Kellner

Lesen Sie die neuesten Finanz- und Wirtschaftsnachrichten von Yahoo Finance

Laden Sie die Yahoo Finance-App herunter Apfel Wo Android

Folgen Sie Yahoo Finance auf Twitter, Facebook, instagram, Flipboard, LinkedInund Youtube



[ad_2]

Source

Latest article

%d bloggers like this: