4.9 C
Munich

The Fabelmans Review: Eine Entstehungsgeschichte von Steven Spielberg

[ad_1]

Steven Spielberg hat seine gesamte Karriere damit verbracht, seinen Kindheitskummer in Filme zu kanalisieren. Er schreckte nie wirklich davor zurück, es zuzugeben, öffentlich die autobiografischen Elemente zu bekennen, die durch sensible Empfindungen wie gewebt wurden Datierung der dritten Art, Fang mich, wenn du kannstund vor allem sein mittlerweile 40-jähriger UND der Außerirdische, ein Hit für alle Altersgruppen und Zeiten, der die Welt über die Freundschaft zwischen einem traurigen, einsamen Kind und einem neuen Starfreund in die Melancholie seines zerbrochenen Zuhauses willkommen hieß. Inzwischen ist all dieses Gepäck in der Mythologie von Hollywoods beliebtestem Hitmacher verstrickt: Es wird allgemein angenommen, dass Spielbergs Talent, die Ehrfurcht und den Schrecken der Kindheit zu reproduzieren, darauf zurückzuführen ist, wie er mehr als ein halbes Jahrhundert später immer noch wog. , auf seinem Herzen und Verstand.

Mit seinem neuen Coming-of-Age-Drama Die Fabelmans, lässt Spielberg jeden bis auf den geringsten Vorwand einer künstlichen Distanz zwischen seiner Arbeit und diesen Erfahrungen fallen. Geschrieben zusammen mit Tony Kushner, dem großartigen Dramatiker, der einige der jüngsten Streifzüge des Regisseurs in die amerikanische Vergangenheit geschrieben hat (einschließlich des leuchtenden Westside-Story) erzählt der Film die sehr leicht fiktionalisierte Geschichte eines idealistischen Kindes einer jüdischen Familie, das im amerikanischen Südwesten aufwächst und sich wie seine Eltern in das Kino verliebt. Jede Szene im Film scheint aus dem Nickelodeon von Spielbergs Erinnerungen gezogen zu sein. Es sind die Memoiren auf der großen Leinwand als schillerndes und tragisches Spektakel des therapeutischen Exorzismus.

Ein Bild des Fablemans-Posters.

Von Anfang der 1950er bis Ende der 1960er Jahre, Die Fabelmans dramatisiert fast die gesamte Jugend seines Filmemachers – beginnend natürlich mit seiner vielleicht ersten Erinnerung an einen Kinobesuch, einem prägenden Anschauen von Filmen Die großartigste Show der Welt. Der junge Sammy (Mateo Zoryon Francis-DeFord) ist verängstigt von den Filmaufnahmen eines gewaltsam entgleisenden Zuges und stellt die Szene schließlich mit seiner eigenen Modelllokomotive nach und zerstört sie, um seine anhaltende Angst zu beseitigen. „Er versucht, eine Art Kontrolle darüber zu haben“, erklärt seine Mutter, die ehemalige Pianistin Mitzi (Michelle Williams), seinem Vater, dem Computeringenieur Burt (Der Batman‘s Paul Dano) – eine Zeile, die die Absichten von ziemlich genau zusammenfassen könnte Die Fabelmans selbst.

Spielberg wird Sammy und dem Rest der Fabelmans-Familie, einschließlich der beiden jüngeren Schwestern des Jungen, von New Jersey bis in die Vororte von Phoenix, Kalifornien, und durch mehr als ein Jahrzehnt häuslicher Streitigkeiten folgen. Das Drama oszilliert zwischen zwei Spuren, die sich häufig überschneiden. Wir sehen, wie sich Sammy langsam zu einem angehenden Filmemacher entwickelt, der sich durch immer aufwändigere Amateurproduktionen (darunter ein Western und der legendäre 40-minütige Kriegsfilm seiner Jugend, Flucht aus dem Nichts). Gleichzeitig blickt das Kind von der Seite auf seine sich trennenden Eltern. Ein Großteil der Spannungen zwischen ihnen rührt von der Anwesenheit einer dritten Person in ihrer Ehe her: Burts Kollege und enger Freund der Familie, Bennie (Seth Rogen), dessen Beziehung zu Mitzi eindeutig mehr als nur platonisch ist.

So viele Die Fabelmans scheint aus direkten Erinnerungen gezogen zu sein, Spielberg verweilt in Details, die zu genau sind, um erfunden zu werden. Das Rascheln eines Papiertischtuchs, das sanfte Pochen am Hals von Sammys sterbender Großmutter, die Weisheit der harten Liebe von Sammys Onkel (Judd Hirsch, der den Film in einer wundervollen Szene fast gestohlen hätte) – das sind zeitlose Momente, verewigt im Glanz von Die typisch himmlische Kinematographie von Janusz Kamiński. Die Handlung hat eine episodische Qualität; Kushner und Spielberg weben Momentaufnahmen von Kleinigkeiten aus der Mitte des Jahrhunderts in das Drama ein, um mehr oder weniger herzzerreißend und kitschig zu wirken. Letzten Endes, Die Fabelmans schlüpft zurück in die Highschool-Jahre, mit Sammy (jetzt gespielt von Gabriel LaBelle, in einer wunderbaren Breakout-Performance), der sich mit dem Antisemitismus im Kalifornien der 60er Jahre auseinandersetzt und eine hübsche katholische Klassenkameradin (Chloe East) umwirbt.

Ein junger Mann filmt mit seiner Kamera in The Fablemans.

Bei all dem Schwung, den er in den letzten zehn Jahren in Spielbergs Arbeit gebracht hat, kann Kushner die therapeutische Stoßkraft dieses Films nicht verbergen, die manchmal in den Dialog und in bestimmte zukunftsträchtige Gespräche eindringt. Oft fühlt es sich so an, als würden die Charaktere laut über die wesentlichen Wahrheiten von Spielbergs Leben sprechen oder vielleicht die Dinge sagen, die er sich gewünscht hätte, um dem Ganzen früher einen Sinn zu geben. Sehen wir, wie er sich wirklich an diese Momente erinnert, oder ist es der versierte Mainstream-Geschichtenerzähler in ihm, der das Steuer übernimmt und auf seine großen Ideen für billige Sitze hinweist? Die Fabelmans beginnt mit der wohl nahtlosesten thematischen Szene, in der Burt seinem Kind das Phänomen der Persistenz des Sehens erklärt, während Mitzi ihm einfach sagt, dass „Filme Träume sind“. Wir sollen Sammy (und damit auch Spielberg) als Produkt beider Erwachsenen verstehen. Sein Sinn für Magie und Pragmatismus haben sich zu einem legendären, Publikumsmagneten zusammengeschlossen.

Die Fabelmans ist rührend, aber es ist nicht der große Herzensbrecher, den Sie vielleicht wollen oder erwarten. Manchmal fühlt es sich so eindringlich an wie eine Schneekugel. Spielberg hüllte seine Erinnerungen in eine so dicke Schicht der Ehrfurcht, wie die in Bernstein gefangene Mücke Jurassic Park, die wir nicht direkt betreten, sondern nur aus der Ferne bestaunen können. Die Ironie ist, dass die Annäherung an diese tatsächlichen Ereignisse irgendwie abgenommen haben könnte unser Nähe zu ihnen. Die Fabelmans ist eindeutig Spielbergs persönlichster Film – es ist seine Geschichte, kaum ausgeschmückt – aber er zieht uns nicht im geringsten wörtlich in seine Gefühle hinein HEY tat.

Nichtsdestotrotz wächst der Film mit Sammy und wird im Laufe der Zeit allgemein nuancierter und verletzlicher. Es ist am besten und am eindringlichsten, wenn man die Beziehung zwischen Spielbergs Eltern untersucht. Williams und Dano liefern eine unauslöschliche Studie über den elterlichen Kontrast, die uns (und vielleicht dem Regisseur) hilft, die Risse der Unvereinbarkeit zu verstehen, die sich zwischen ihren Charakteren bilden. Diese Szenen sitzen auf ergreifende Weise an einem Schnittpunkt von Perspektiven und schaffen es irgendwie, gleichzeitig die rohe Reaktion eines Teenagers auf die bevorstehende Scheidung seiner Eltern und die Weisheit in dieser Angelegenheit zu suggerieren, die nur die Rückschau bieten kann. Es gibt eine wirklich erstaunliche Sequenz, in der Sammy herausfindet, was zwischen seiner Mutter und Bennie vor sich geht, indem er Aufnahmen von einem kürzlichen Campingausflug durchsieht und die emotionalen Macken der Menschen in den Aufnahmen studiert. Es ist sowohl eine persönliche als auch eine künstlerische Entdeckung: Filme können die Wahrheit sagen und sagen einem manchmal mehr, als man wissen möchte.

Die Fabelmans | Offizieller Trailer [HD]

Als Spielberg am Ende eine Begegnung mit einem Kindheitshelden konstruiert (ein sehr lustiger Cameo-Auftritt, der sich ein bisschen so anfühlt, als gehöre er in einen anderen Film) und dem bekannten Aufmunterungsdrang erliegt, Die Fabelmans nahm die romantische Dimension einer Ursprungsgeschichte an: Es ist, wie uns schließlich gesagt wird, das, was den Mann dahinter gemacht hat Kiefer und Die Jäger des verlorenen Schatzes und viele andere filmische Flaggen, die in der Fantasie der Popkultur gepflanzt wurden. Was jedoch zurückbleibt, ist das Gefühl, dass die chaotischen Emotionen einer Erziehung in einer weiteren Ode an die Macht des Kinos zermalmt wurden: Das persönliche künstlerische Erwachen eines Mannes verwandelte sich in ein tränenreiches Multiplex, so brillant und doch diffus wie das Licht, das es zuvor stellte uns. .

Die Fabelmans startet in ausgewählten Kinos am 11. November. Unsere Berichterstattung über das Toronto International Film Festival wird die ganze Woche fortgesetzt. Um mehr über die Schriften von AA Dowd zu erfahren, besuchen Sie bitte seine Autorenseite.

Empfehlungen der Redaktion











[ad_2]

Source

Latest article

%d bloggers like this: