-0.3 C
München

„Halloween Ends“: Warum Michael Myers in der Fortsetzung einen mörderischen neuen Freund hat

Der Filmemacher David Gordon Green erzählt IndieWire von seiner Herangehensweise an diese Version des legendären Mörders und wie dies dazu beigetragen hat, einen mörderischen Schützling hinzuzufügen.

[Editor’s note: The following story contains spoilers for “Halloween Ends.”]

Als die „Halloween“-Trilogie von David Gordon Green beginnt, findet sich der maskierte Wahnsinnige Michael Myers an einem vertrauten Ort wieder: eingewiesen im Smith’s Grove Psychiatric Hospital, wo er seit Jahrzehnten lebt. Bald jedoch schlüpft er aus dem Joint, verfolgt die Feindin Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) für immer und legt einen höllischen Kill hin.

Nach einem tödlichen Kampf mit Laurie endet der Film mit Michael (vermutlich) tot in seinem brennenden Keller, nur für eine Post-Credits-Szene, die zeigt, dass er, oops!, noch atmet, was den Beginn der Fortsetzung des Films, „Halloween Kills“, erleichtert .“ Dieser Film setzt unmittelbar nach dem Ende von „Halloween“ an, was bedeutet, dass sich niemand, einschließlich Green, Sorgen machen musste, ob er vorläufige Pläne für den Mörder entwickeln könnte.

Das war bei der „Halloween Ends“-Trilogie nicht der Fall, die vier Jahre nach „Halloween Kills“ ansetzt, was bedeutet, dass Michael schon seit geraumer Zeit auf freiem Fuß ist. Was hat er getan ? Es war eine Herausforderung, der sich Green und die Co-Autoren Paul Brad Logan, Chris Bernier und Danny McBride stellten. Mit ein paar Vorbehalten.

„Wir haben eine Liste mit Dingen, die wir nicht fragen, nicht sagen dürfen, wie zum Beispiel, was er isst und ob er auf die Toilette geht?“ Green sagte IndieWire kürzlich in einem Interview. „Aber dieser Film beantwortet nichts wirklich. Das wirft weitere Fragen auf, denke ich. Ich bin nicht sicher.”

Eine Frage ist recht schnell beantwortet. Es stellt sich heraus, dass Michael in einem großen offenen Rohr unter einer örtlichen Brücke lebte. Gemütlich! Green war so begeistert von dem Konzept eines “Höhlenbewohners” (Pfeifenbewohners?), dass der Film sogar unter dem Arbeitstitel “Cave Dweller” gedreht wurde.

„Ich habe das Gefühl, dass die Pfeife meine Idee war, und ich habe nur versucht, an einem dunklen, abgelegenen Ort Aufnahmen zu finden“, sagte Green. „Ich denke, Myers funktioniert am besten im Schatten, und die Idee dieses Höhlenbewohners, wie wir den Film während der Dreharbeiten nannten, ist einfach eine gute Umgebung, weg vom Stadtzentrum, aber zugänglich, also nachts er konnte sich wegschleichen und herumkriechen und tun, was immer er tun musste. Wir beziehen uns auf bestimmte Aktivitäten. Es gibt einen wandernden Charakter, der in der Nähe der Brücke lebt, und er sagt [Michael] kommt von Zeit zu Zeit heraus, und er gibt uns kleine Hinweise, dass es Aktivitäten geben könnte, in die er sich einmischt.

Michael Myers (alias The Shape) und Jamie Lee Curtis als Laurie Strode in HALLOWEEN ENDS unter der Regie von David Gordon Green

„Halloween endet“

Ryan Green/Universal Pictures

Aber während Michael Jahre allein in den Grenzen der Pfeife verbracht hat, bekommt er ungefähr zur Hälfte von „Halloween Ends“ einen unerwarteten Besuch: Corey Cunningham (Rohan Campbell), der den Verrückten um Hilfe bei seinen eigenen mörderischen Begierden bittet. Ja, Corey sollte als Michaels möglicher Schützling, begeisterter Mentee und Haddonfields nächster großer Übeltäter dienen. Mit anderen Worten, Michael Myers hat … einen Kumpel?

„Wir haben über so viele Ideen gesprochen, um etwas zu schaffen, das sich aus mythologischer Sicht fast wie eine geschützte Figur anfühlt“, sagte der Filmemacher. Ein großes Problem ? Wie Green erklärte: „Zu wissen, wie urkomisch und absurd jeder aussieht, wenn er die Maske aufsetzt, wenn Sie nicht Jim Courtney heißen, der unser Schauspieler ist, der The Shape spielt.“ Das Absurdität von all dem.

Schließlich setzt Corey Michaels charakteristische Maske auf, aber Green warnt schnell, dass ein solcher Kostümwechsel nicht leichtfertig vorgenommen wurde. Niemand kann Michael sein, nicht einmal sein Schützling.

„Sie sehen nie ein Kopf-bis-Fuß-Foto von jemandem, der die Myers-Maske trägt, der nicht Michael ist“, sagte er. „Corey setzt die Maske auf, ich denke, was wir versuchen, ist die Geschichte zu erzählen, wie sich das Böse manifestiert und wie ich auf Umwegen erkunde, was Michael gemacht haben könnte Michael. Ich kann nicht dorthin gehen, weil es so ist [the] verbotene Genetik dieser besonderen Mythologie. Aber ich kann einen neuen Charakter nehmen, ihn in die Haddonfield-Umgebung stellen, ihn belasten und ihm eine Maske aufsetzen und sehen, was passiert.

Selbst mit Corey an Bord des Haddonfield Murder Train hat Green immer noch eine Schwäche für Michael Myers. Dazu gehört auch sein Lieblingskill aus dem Film, der ein Michael-Myers-Special war, das es beinahe nicht in den Final Cut geschafft hätte.

(von links nach rechts) Allyson (Andi Matichak) und Corey (Rohan Campbell) in Halloween Ends, gemeinsam geschrieben, produziert und inszeniert von David Gordon Green.

„Halloween endet“

Ryan Green/Universal Pictures

„Ob Sie es glauben oder nicht, einer meiner Lieblingskills sollte eine zusätzliche DVD sein, die wir für zusätzliches Material gedreht haben, aber am Ende wurde es so verrückt“, sagte Green. “Ich habe es einmal einem Publikum gezeigt, um zu entscheiden: ‘Ist das zu viel?’ Und dann wurden alle ballistisch und ich dachte: ‚Das müssen wir uns sparen, nicht für den Extended Cut, das ist für den Film.’

Die fragliche Szene spielt während eines besonders brutalen Ausflugs, bei dem Michael und Corey auf zwei Opfer losgehen. Und während Corey mit seinen eigenen großen Kills davonkommt, regiert Michael immer noch an der Spitze.

„Mit anderen Charakteren in ihren Gewalttaten durften sie schlampig und ein bisschen grotesker sein und ein bisschen von der DNA des ‚Halloween‘-Films abweichen“, sagte Green. „Wobei ich sagen würde, dass meine Lieblingskills letztendlich die von Michael sind, weil sie heimlich sind und er der Meister ist. Es gibt also einen Moment, in dem er eines seiner Werke der ‚Performance-Kunst‘ beobachtet und es zurückgeht, und es ist einfach. Es spiegelt wirklich einen wider der Momente aus dem Original “Halloween”, dass John [Carpenter] erstellt, wenn er einen Charakter gegen die Wand erstochen hat. Und wir gehen ein bisschen weiter, ein bisschen weiter zurück, und Sie sehen ein bisschen mehr Absurdität in der Größe des Opfers und von Michael.

Selbst für Green ist es ein schwer zu erschütternder „Halloween“-Moment, etwas, das nur von Michael kommen kann.

„Es gibt etwas an der Psychologie dieses Mordes, das mir irgendwie unter die Haut geht und mich stört“, sagte Green. „Am Set macht es wirklich Spaß und es gibt wundervolle kreative Menschen um dich herum, die den ganzen Tag Spaß haben, aber du bist auch bis zu einem gewissen Grad desensibilisiert. Wir nennen es am Set nie Blut, wir nennen es Ketchup mitbringen, und wir sind nur Studentenfilmer Ketchup auf Leute spritzen und eine tolle Zeit beim Drehen eines Horrorfilms haben, und dann erwischt man sich in diesen Momenten, die wie eine echte Komposition aussehen, und etwas wirklich Psychologisches und Nachdenkliches geht in unserer Mitternachts-Wahnsinns-Extravaganz vor, und das ist auch irgendwie cool.

„Halloween Ends“, eine Veröffentlichung von Universal Pictures, ist jetzt in den Kinos und wird auf Peacock gestreamt.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.

Previously published on biographymask.com

Latest article

%d Bloggern gefällt das: