4.9 C
Munich

Die TV-Serie „Let the Right One In“ von Showtime ist eine clevere Erweiterung

Nach dem Roman von John Ajvide Lindqvist aus dem Jahr 2004, dem Film von Tomas Alfredson aus dem Jahr 2008 und dem Remake von Matt Reeves aus dem Jahr 2010 gelingt es Andrew Hinderaker, die Geschichte in eine neue Richtung zu lenken.

Wie ein Vampir, der sich nicht entblößen lässt, ist „Let the Right One In“ eine der ganz wenigen Geschichten, die nicht nur mehrere Anpassungen überlebt, sondern mit jeder neuen Iteration gedeiht. Das Buch, mit dem alles begann, John Ajvide Lindqvists Roman aus dem Jahr 2004, wurde ein Bestseller, bevor der Autor mit Tomas Alfredson zusammenarbeitete, um das zu schaffen, was Roger Ebert später als „den besten modernen Vampirfilm“ bezeichnete. Dann kam Matt Reeves mit dem unvermeidlichen amerikanischen Remake daher, und sogar „Let Me In“ aus dem Jahr 2010 erhielt begeisterte Kritiken. Ja, einige haben Redundanzen zwischen den beiden Horrorfilmen angeführt, aber zu sehen, wie eine seltsame Geschichte der Einsamkeit ein breiteres Publikum erreicht – ohne dass die Kernkomplexitäten des Originals heruntergespielt oder herabgesetzt werden – erwies sich als wichtiger als alles andere.

Doch nach drei Rezitationen einer zärtlichen Freundschaft zwischen einem gemobbten 12-jährigen Jungen und seinem vampirischen Nachbarn, der sieht aus Als Teenager erforderten andere Erzählungen erhebliche Änderungen – und die neue gleichnamige Showtime-Serie „Let the Right One In“ bringt viele Änderungen mit sich. Einerseits wird die oft rätselhafte Vaterfigur früherer Beiträge scharf umrissen, da Demián Bichir mit seiner Figur weitgehend das Rampenlicht ausfüllt. Infolgedessen ist die „Kinder“-Freundschaft nur eine von vielen Beziehungen, die in der Serie von Showrunner Andrew Hinderaker entwickelt werden, die in den ersten sechs Folgen mehr Wert auf die Eltern-Kind-Dynamik legt.

Solche Erweiterungen machen für eine laufende TV-Show Sinn, und selbst ein klobiger C-Plot über die Versuche einer großen Pharmafamilie, den Vampirismus zu heilen, schafft es, beim Thema zu bleiben. Manchmal entspricht „Let the Right One In“ zu sehr dem Prestigebuch des Fernsehens (eine eigenständige Folge später in der Staffel kann nicht erfassen, was ähnliche Einträge so stark macht), aber es erforscht immer noch die Graunuancen zwischen Gut und Böse sowie die Einsamkeit, die unbekannte Kinder und karrierebewusste Erwachsene plagen kann. Das Beste von allem ist, dass es sich um eine elegante Produktion handelt, die geschickt die Intimität ihrer persönlichen Beziehungen mit besonders bösartigen und viszeralen Vampirangriffen gegenüberstellt. Horrorfans dürften genauso glücklich sein wie diejenigen, die nur das Franchise kennen, besonders wenn die erste Staffel mit den mutigen Entscheidungen endet, die von früheren Ausgaben vorhergesagt wurden.

Lass den Richtigen in der Showtime-Serie Madison Taylor Baez als Eleanor Kane in LASS DEN RICHTIGEN EIN,

Madison Taylor Baez in “Lass den Richtigen rein”

Emily Aragones/SHOWTIME

Mark Kane (Bichir) kehrt endlich nach Hause zurück. Nachdem er 10 Jahre lang von Ort zu Ort gewandert ist, kehrt der einst begehrte Koch mit einem Koffer mit seinen wertvollsten Besitztümern in den Big Apple zurück – nun ja, einem wertvollen Besitz. Als Mark seinen Arm über die dunkle Brust legt und mit den Fingern an der Seite entlang tippt, klatscht etwas im Inneren zurück. Später, nachdem er den Vorratsbehälter in seine neue Wohnung geschleppt hat, wo er die Fenster verdunkelt und die Hilfe eines freundlichen Nachbarn ablehnt, öffnet er den Kofferraum und enthüllt: seine Tochter Ellie (Madison Taylor Baez).

Ellie ist, wie Sie vielleicht schon erraten haben, ein Vampir. Seine Augen leuchten im Dunkeln. Sie kann fast alles erklimmen und bewegt sich schnell. Und ja, sie trinkt Blut – Menschenblut, das ihr Vater ihr mit seinem eigenen Arm zuführt, sobald sie aus ihrem provisorischen Reisesarg steigt. Mark und Ellie sind seit einem Jahrzehnt auf der Flucht, um sie beide zu beschützen: Ellie kann (aus offensichtlichen Gründen) nicht entdeckt werden, und die Methoden, mit denen Mark sie ernährt, bedeuten, dass er auch nicht entdeckt werden kann. Aber New York wurde von einer Reihe von Morden heimgesucht. Die Penn Station ist so gut wie verlassen, da Touristen Amerikas beliebtestes Reiseziel meiden, aus Angst, nie wieder nach Hause zurückzukehren. Aber der Schmerz einer Stadt ist der Gewinn von Mark und Ellie, da der findige Vater glaubt, dass er seine Tochter satt halten kann, ohne zu viel Verdacht zu erregen, indem er den unbekannten Serienmörder für ihre Morde verantwortlich macht.

Aber was Mark nicht klar ist, ist, dass sein netter neuer Nachbar auch ein Mordkommissar der NYPD ist. Naomi (Anika Noni Rose) untersucht nicht nur die vielen Todesfälle, sondern sie hat auch einen kleinen Sohn, Isaiah (Ian Foreman), der im gleichen Alter wie Ellie zu sein scheint. Bald freunden sich die beiden Kinder aus Empathie und Notwendigkeit an; Isaiah hat eine natürliche Lebensfreude – die süße Energie eines kleinen Jungen, der einfach nur seine Zaubertricks zeigen will. Aber die gleiche nerdige Gutmütigkeit macht ihn ein bisschen zu einem sozialen Paria und zum Ziel von Mobbern, und (wie in früheren Versionen von „Let the Right One In“) kommt Ellie ins Spiel – als treue Freundin und erbitterte Verteidigerin.

Trotz seines breiteren Fokus und einer Vielzahl von Charakteren beschäftigt sich „Let the Right One In“ immer noch damit, wie Umstände verschiedene Formen der Einsamkeit schaffen können und wie sie alle durch die Freundlichkeit anderer überwunden werden können. In dieser und jeder anderen Hinsicht ist die Besetzung von Bichir eine brillante Entscheidung. Der mexikanische Schauspieler strahlt Können und Mitgefühl gleichermaßen aus. Du glaubst, dass er fähig ist zu töten, ohne erwischt zu werden, genauso wie du den Schmerz spürst, ein Leben zu nehmen, um das seiner Tochter zu retten. Hinderakers Drehbücher sparen auch nicht an den praktischen Schwierigkeiten, mit einem Mord davonzukommen, oder dem emotionalen Tribut, den es von Mark fordert, da jedes nur mehr Mauern um einen Mann baut, der bereits in einer Wohnung ohne Fenster lebt.

Let the good in der Showtime-Serie Kevin Carroll als Zeke Dawes in LET THE RIGHT ONE IN,

Kevin Carroll in „Lass das Gute rein“

Francisco Roman/SHOWTIME

Ellie, Isaiah und Naomi befassen sich mit ähnlichen Formen der Selbstisolation und sozialen Isolation, und die Serie fördert jede ihrer Beziehungen – Vater/Tochter, Mutter/Sohn, Bruder/Schwester, neue und alte Freunde – indem sie die Bedeutung und Einzigartigkeit von hervorhebt diese gemeinsamen Bindungen. (Es ist erstaunlich, wie schnell Bichir und Kevin Carroll – bekannt aus „The Leftovers“ – eine Kameradschaft aufbauen, die stark genug ist, um die unvorstellbaren Strapazen zu ertragen, die mit dem Schutz eines Vampirkindes verbunden sind.) Aber „Let the Right One In“ ist keine Horrorserie ohne Angst . In der Eröffnungsszene geht ein Vampir in Flammen auf (eine Art Hommage an mehrere Szenen aus dem Originalfilm). Blut fließt aus Augen, Ohren und Haarfollikeln. Körper werden in Eimer geleert und Hälse werden nicht nur durchbohrt, sondern gekaut. Das Leben dreht sich zwar um Beziehungen, aber in dieser Welt wird es auch von wilder, oft unkontrollierbarer Gewalt getragen.

Regisseur Seith Mann fängt einen Großteil der Handlung durch ähnliche Widersprüche ein. Doch Gespräche werden durch schnelle Bewegungen unterbrochen. Hoch aufragende Schatten werden durch blassgelbe Lichter getrennt. Anstatt Schwarz und Weiß zu verwenden, um Gut und Böse darzustellen, fördert die Farbpalette den richtigen Kontrast von Tag und Nacht. Eine aufschlussreiche Konfrontation wird in eine Ultraweitwinkelaufnahme eingerahmt, in der die beiden kämpfenden Subjekte in einer wirbelnden Mischung aus dem, was unter Straßenlaternen zu sehen ist, und dem, was im Dunkeln verborgen ist, zentriert sind – Sie wissen nicht, wer „gewinnen sollte“, genau wie du’ Ich weiß nicht, ob es besser ist, sich dem Licht zu nähern oder weiter in die Dunkelheit. (Gelbtöne sind in der gesamten Serie geschickt platziert, beispielsweise in Ellies Schlafzimmer – auch bekannt als ein fensterloses Badezimmer, das mit sonnigen Fliesen ausgekleidet ist.)

„Let the Right One In“ fängt weder eine so ausgeprägte Atmosphäre ein wie Alfredsons Film, noch veranschaulicht er seine unversöhnlichen Tiefen oder feurigen Höhen. Hinderaker neigt dazu, explizite Antworten zu geben, wenn der Geschichte durch subjektive Interpretationen der Fans besser gedient werden kann und nicht jedes Mitglied des Ensembles mit Bichirs und Carrolls Befehl mithalten kann. Aber mit drei verbleibenden Episoden in der ersten Staffel ist das Ende bereit, die Dinge an die Extreme anzupassen, und das Set-up ist, obwohl es manchmal übermäßig poliert ist, selbstbewusst und überzeugend. (Für das, was es wert ist, ich habe sechs Folgen durch.) Die Showtime-Serie wird niemanden davon überzeugen, dass sie die bisher beste Adaption ist, aber es gibt immer noch Grund genug, Ellie in Ihrem Zuhause willkommen zu heißen.

Kategorie B

„Let the Right One In“ wird am Sonntag, den 9. Oktober um 22:00 Uhr ET auf Showtime uraufgeführt. Jede Woche werden neue Folgen veröffentlicht, und die erste ist kostenlos erhältlich.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.

Previously published on biographymask.com

Latest article

%d bloggers like this: