-0.3 C
München

1 Sendung, 3 Sender, 8 Staffeln: „Queer as Folk“ abgesagt

Peacock brach den Neustart nach einer Saison ab.

Peacocks „Queer as Folk“-Reboot ist offiziell abgeschlossen.

Die Show, die im Juni uraufgeführt wurde und die Flaggschiff-Schwulenserie von New Orleans neu interpretierte, wurde von Russell T. Davies und Stephen Dunn ins Leben gerufen. Es spielte Devin Way, Fin Argus, Jesse James Keitel, CG, Johnny Sibilly und Ryan O’Connell und wurde dafür gelobt, dass es eine viel vielfältigere Besetzung als frühere Veröffentlichungen des Hauses hatte. Der schamlose politische Neustart war auch bemerkenswert, da er aktuelle Probleme anging, mit denen die Schwulengemeinschaft konfrontiert ist, wie die Massenerschießungen in Schwulenbars (Überlebende der Schießerei im Pulse-Nachtclub in Orlando fungierten als Berater).

Dunn nutzte die sozialen Medien, um die Nachricht von seiner Absage am Freitagabend zu verbreiten.

„In diesen Zeiten und in diesem Land ist es ein seltenes Geschenk, eine Show zu machen, die so furchtlos und schamlos ist wie ‚Queer As Folk‘“, schrieb Dunn in einer Instagram-Bildunterschrift. „Diese Erfahrung hat unser Leben für immer verändert und wir sind so dankbar, diese erstaunliche neue Familie gefunden zu haben“, schrieb er neben einem Foto der Besetzung. „Wir wissen, wie viel das den Fans bedeutet, und obwohl wir untröstlich sind, werden wir keine weiteren Folgen mehr machen können, wir möchten allen dafür danken, dass sie Brodie, Mingus, Ruthie, Noah, Shar, Julian zugesehen und sich in sie verliebt haben , Daddius, Bussey, Marvin, Judy und Brenda. Wir sind so dankbar, dass wir die Chance haben, unsere Community zu ehren, und wir sind so stolz auf diese Show.

Mit drei Iterationen der Show, die in den letzten zwei Jahrzehnten ausgestrahlt wurden, haben sich „Queer as Folk“-Fans wahrscheinlich daran gewöhnt, sich zu verabschieden.

Die von Davies erstellte Originalserie wurde von 1999 bis 2000 auf Channel 4 in England ausgestrahlt. Diese Show drehte sich um das Leben von drei Männern (Aiden Gillen, Craig Kelly und Charlie Hunnam), die die Schwulenszene in Manchester in der Nähe der Canal Street erkundeten. Es dauerte nur zwei Staffeln, aber ein amerikanischer Neustart, der auf Showtime ausgestrahlt wurde, hatte im Dezember 2000 Premiere und hielt die Marke fünf Jahre lang am Leben. Der Pittsburgh-Neustart wurde von Ron Cohen und Daniel Lipman entwickelt und spielte Gale Harold, Randy Harrison und Hal Sparks. Diese Show hatte eine Laufzeit von fünf Staffeln und endete schließlich im August 2005.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.



Previously published on biographymask.com

Latest article

%d Bloggern gefällt das: