3.8 C
München
Donnerstag, Februar 2, 2023

„Young Rock“: Dwayne Johnson über seine Ankunft beim Super Bowl und warum er Doug Flutie niemals verzeihen wird

[ad_1]

Dwayne Johnson vergessen Sie nicht.

Sein langes Gedächtnis hilft dabei, NBC zu machen “Junger Rock” eine Sitcom, die von seinem unglaublich farbenfrohen Leben durchdrungen ist und am Dienstag (8. EDT/PDT) in die zweite Staffel startet. „Young Rock“ folgt Johnson, 49, in vier Lebensphasen – 2032 als Präsidentschaftskandidat, der ein ausführliches Interview über sein Leben gibt; im Alter von 10 Jahren (gespielt von Adrian Groulx); ein 15-jähriger Teenager (Bradley Constant); und als aufstrebender Fußballstar (Uli Latukefu).

In den ersten beiden Folgen sieht Johnson, ein Lineman von der University of Miami, seine NFL-Träume zerbröckeln, nachdem er im Draft und in seinem kurzen Plan B übersehen wurde – ein Platz bei den Calgary Stampeders der Canadian Football League. Johnsons bekannter Stampeders-Quarterback war Doug Flutie, ein ehemaliger Star des Boston College.

Johnson sprach aus seiner hawaiianischen Heimat über „Young Rock“, seine Erinnerungen an Flutie und ob er für eine wiederbelebte XFL Football League passen würde.

Dwayne Johnson: Wie sein „Forrest Gump-ianisches Leben“ die NBC-Sitcom „Young Rock“ inspirierte

"Der Stein"  lebt mit Stil, nachdem er von den Calgary Stampeders der CFL geschnitten wurde

„The Rock“ lebt mit Stil, nachdem er in „Young Rock“ von den Calgary Stampeders der CFL geschnitten wurde.

Frage: Faktencheck „Young Rock“: Sind Sie als ungedrafteter Rookie wirklich nach Calgary gefahren und haben vorausgesagt, dass das Team 18:0 gehen würde?

Dwayne Johnson: Ich tat. Ich kam mit all dem Miami-Prahl in Calgary an, sogar als uneingezogener Footballspieler. Bei meinem ersten Vorstellungsgespräch wurde ich gefragt: „Was ist Ihr Saisonziel?“ Und ich sagte: ‚Das Ziel ist es, mit 18:0 den Grey Cup zu gewinnen.’ Als das herauskam, war es, als wäre dieser Neuling ein Großmaul; er ist prahlerisch, arrogant. Ich hatte gute Gespräche mit den erfahrenen Spielern und habe sehr schnell eine Lektion gelernt.

Victor Gralak als Doug Flutie steckt es einem arroganten Rock ins Gesicht

Victor Gralak als Doug Flutie, der es in „The Rock“ an einen übermütigen Felsen klebt.

F: Beinhaltet der Verweis des Veteranen auch einen Schlag von Stampeders-Quarterback Doug Flutie?

Johnson: Doug war unser Quarterback, einer der größten aller Zeiten. Jeff Garcia war sein Nachfolger, der diese unglaubliche NFL-Karriere fortsetzte. Wir waren also ziemlich gestapelt. Doug erinnert sich wahrscheinlich nicht an mich in Calgary, aber ich erinnere mich an ihn. Als Teamleiter war er kein Fan von mir. Das Letzte, was er brauchte, war ein weiteres Mal auf seinem Rücken. Es war eine kräftige Ohrfeige von Doug Flutie, denn für mich gibt es keine echte Doug-Ohrfeige.

(lr) Uli Latukefu als Dwayne Johnson und Victor Gralak als Doug Flutie.

(lr) Uli Latukefu als Dwayne Johnson und Victor Gralak als Doug Flutie.

F: Du hängst mit anderen Spielern in “Young Rock” ab, aber nicht mit Flutie. Warst du ein Flutie-Fan?

Johnson: Ich war ein Fan seines Quarterbacks und seiner Führungsqualitäten für Calgary. Aber als er am Boston College war, warf er dieses Ave Mary gegen mein Team (Miami). Ich war also ein Fan? In zwei Worten: Hölle, nein! Wir kannten uns nicht sehr gut und nach meinem 18-0-Titel haben wir nicht viel miteinander gesprochen.

F: Die Stampeders schneiden Spieler – wie Sie in der Folge nächste Woche – ab, indem sie den ausgefallenen Spieler kneifen. Ist es wirklich ein Ding?

Johnson: Ich bekam die Prise, und es war kein Spaß. Als Neuling im Übungsteam schaut man sich ständig über die Schulter und hofft, nicht geschnitten zu werden. Kneifen passiert immer dann, wenn du es am wenigsten erwartest, wie wenn du mit deinen Kumpels herumläufst und nicht einmal daran denkst, gekniffen zu werden. Plötzlich bekommst du das kleine Zwicken und du hörst die Worte, die du nie hören willst: “Hey, hol dein Spielbuch.”

Dwayne Johnson alias The Rock spricht vor dem Super Bowl LVI zwischen den Los Angeles Rams und den Cincinnati Bengals im SoFi-Stadion zum Publikum.

Dwayne Johnson alias The Rock spricht vor dem Super Bowl LVI zwischen den Los Angeles Rams und den Cincinnati Bengals im SoFi-Stadion zum Publikum.

F: Sie haben den Kreis vom Cut mit 7 Dollar in der Tasche zum Superstar mit Seven Bucks Productions und dem Super Bowl-Intro des letzten Monats geschlossen. Warst du nervös bei diesem Zwischenruf?

Johnson: Ich lebe und gedeihe in diesem Raum und liebe ihn – 80.000 Menschen, Mikrofon in der Hand, Live-TV. Der Kicker hatte den Ball in der Hand zum Abschlag bereit. Ich habe (Rams-Cheftrainer) Sean McVay, der mich anschreit: “Rock, komm schon, lass uns gehen.” Aber es war mein Traum. Ich wollte in der NFL spielen und zum Super Bowl gehen. Aber Gott und das Universum arbeiten auf diese erstaunliche Weise. Also war ich auf dem Feld, und es war ein Traum, der wahr wurde.

F: Ein paar Tage später kündigten Sie als Besitzer der XFL Football League an, dass die Trainingslager im Januar 2023 eröffnen würden. Werden Sie sich verkleiden?

Johnson: Ich kann mich für die XFL anziehen und diesen Jungs zeigen, wie es geht. Und dann lasse ich einen der offensiven Linemen eine meiner Lungen komplett fallen und lasse mich auf der 50-Yard-Linie liegen.

F: Als Präsidentschaftskandidat in „Young Rock“ sind Sie dieser nicht zu gewinnenden Frage ausgewichen, also stelle ich sie noch einmal: „Welche Hunderasse würden Sie von der Erde eliminieren?“

Johnson: (lange Pause) Vielleicht ist es der Husky. Denn als ich 5 war, hat mir ein Husky ein gutes Stück aus dem Gesicht gerissen. Ich musste an der Nase operiert werden. Er war ein großer Husky. Zum Glück sind die Huskys noch da. Aber ich bin immer noch gezeichnet von diesem heiseren Biss.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf USA TODAY: ‘Young Rock’: Dwayne Johnson über Doug Flutie Smackdown, Super Bowl-Sieg

[ad_2]

Source

- Advertisement -
- Advertisement -

neueste Artikel