1.4 C
München

„Women Talking“-Trailer: Claire Foy, Jessie Buckley und Rooney Mara verankern eine religiöse Kolonie in der Krise

Ben Whishaw, Frances McDormand und Judith Ivey spielen auch in Sarah Polleys Spielfilm nach dem Roman von Miriam Toews mit.

Jessie Buckley, Frauen, die sprechen

Sollte Gewalt gegen Frauen zu Gewalt gegen ihre männlichen Angreifer führen?

Der Trailer zu „Women Talking“ zeigt Rooney Mara, Claire Foy, Jessie Buckley, Frances McDormand, Judith Ivey und Sheila McCarthy, die darüber diskutieren, was sie gegen die grassierende Vergewaltigung in ihrer abgelegenen Religionsgemeinschaft tun sollen. Ben Wishaw spielt auch. „Women Talking“ basiert auf dem Roman von Miriam Toews und ist Polleys erster Film seit ihrem autobiografischen Dokumentarfilm „Stories We Tell“ aus dem Jahr 2012, und ihr erster Spielfilm seit „Take This Waltz“ aus dem Jahr 2011 erwies sich als einer von Polleys bisher schwierigsten Filmen.

„Für die härteren Szenen hatten wir einen Therapeuten am Set“, sagte Sarah Polley gegenüber IndieWire. „Es ist diese Frau namens Dr. Laurie Haskell, die sich auf Traumata nach sexuellen Übergriffen spezialisiert hat. Für viele Menschen sind harte Dinge passiert, nicht nur für die Besetzung und die Crew. Wir zeigen nicht nur Gewaltszenen. Wir haben Gedanken, Gefühle und Emotionen heraufbeschworen, mit denen viele Menschen schon lange gelebt haben. Einige dieser Gespräche fanden ihren Weg in den Film.

Die Oscar-nominierte Drehbuchautorin Polley hat zuvor offen über ihre beunruhigende Erfahrung als traumatisierte Kinderschauspielerin am Set von Terry Gilliams „Die Abenteuer des Baron Münchhausen“ während der Dreharbeiten zu Actionsequenzen berichtet. Der Machtmissbrauch am Set führte laut Polley dazu, dass die Produktion Gilliams „wilden und ehrgeizigen Impulsen“ und einer manchmal gefährlichen Atmosphäre ausgesetzt war, insbesondere für einen 8-Jährigen.

„Ich liebe Terry-Gilliam-Filme. Ich weigere mich, ihn für einen Freak zu halten”, sagte Polley zu IndieWire. „Ich glaube nicht, dass er einer ist. Ich denke, er hat eine Menge Dinge vermasselt und er hat keine Verantwortung dafür übernommen , und das ist scheiße. Aber er hatte auch großartige Qualitäten und hat großartige Arbeit geleistet. Ich möchte einfach nur mit ihm reden und seine Perspektive auf das hören, was er gesehen hat. Ich hoffe, er wird meiner zuhören.

„Women Talking“ feierte seine internationale Premiere bei TIFF 2022, gefolgt von einem Auftritt in der NYFF Spotlight-Sektion.

Der Rezensent von IndieWire, David Ehrlich, schrieb in seiner Rezension des Films: „‚Women Talking‘ ist eine so instinktive, eindrucksvolle Ode an die Geschichten, die wir uns selbst erzählen – und die Geschichten, die Frauen miteinander teilen –, dass es dazu bestimmt ist, in unserem Leben lebendiger zu werden Erinnerungen als jemals zuvor vor unseren Augen. […] Polleys Film spielt das lange Spiel. Sie gräbt tief in sich selbst und entlang des Horizonts nach der Kraft, sich eine bessere Zukunft vorzustellen – eine Zukunft, die mehr von Mitgefühl als von Macht abhängig ist. Einseitig, der Themen braucht, an denen er sich beweisen kann.

„Women Talking“ wird am 2. Dezember in ausgewählten Kinos und am 25. Dezember landesweit von United Artists Releasing uraufgeführt.

Schauen Sie sich den Trailer unten an.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.


Previously published on biographymask.com

Latest article

%d Bloggern gefällt das: