16.4 C
Munich

Ihr Freitags-Briefing – Die New York Times


Die Außenminister Russlands und der Ukraine machten gestern bei ihrem ersten persönlichen Treffen seit Beginn der russischen Invasion vor zwei Wochen keine Fortschritte, während das russische Bombardement weiteres Gemetzel anrichtete und bisher Schäden in Höhe von schätzungsweise 100 Milliarden US-Dollar verursachte. Verfolgen Sie hier die neuesten Updates.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba traf seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in der Türkei. “Die allgemeine Erzählung, die er mir übermittelte”, sagte Kuleba später, “ist, dass sie ihre Aggression fortsetzen werden, bis die Ukraine ihre Forderungen erfüllt, und die geringste dieser Forderungen ist Kapitulation.”

Russische Streitkräfte haben eine Reihe ukrainischer Städte umzingelt oder fast umzingelt und zerstören einen Großteil ihrer kritischen Infrastruktur, was Evakuierungen zunehmend schwierig, wenn nicht sogar unmöglich macht. Mehr als zwei Millionen Menschen sind geflohen, davon allein 80.000 in den vergangenen zwei Tagen.

Nächste Schritte: Kamala Harris, die US-Vizepräsidentin, sagte aus Warschau, dass gegen Russland wegen möglicher Kriegsverbrechen in der Ukraine ermittelt werden sollte. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Augen der Welt auf diesen Krieg gerichtet sind und darauf, was Russland in Bezug auf Aggression und diese Gräueltaten getan hat“, sagte sie.

In Bildern, in Bildern: Diese Fotos dokumentieren den wachsenden Opfertod der russischen Invasion.

In anderen Kriegsnachrichten:

  • Neue Satellitenbilder zeigten, dass sich der russische Militärkonvoi in der Nähe von Kiew weit zerstreut und neu eingesetzt hat, wobei einige Fahrzeuge jetzt in der Nähe des Dorfes Lubjanka, etwa 30 Meilen nordwestlich der Hauptstadt, liegen.

  • Präsident Biden wird voraussichtlich heute die Vereinigten Staaten auffordern, sich der G7 und der Europäischen Union anzuschließen, um die normalen Handelsbeziehungen mit Russland auszusetzen.


Goldman Sachs war die erste große US-Bank, die Russland verließ, nachdem westliche Regierungen eine Reihe von Sanktionen verhängt hatten, die die russische Wirtschaft lahmlegen sollten. Die Hotelketten Hyatt und Hilton stellten die Entwicklungsarbeiten ein, und Hitachi sagte, dass es die Exporte nach Russland aussetzt und die Produktion einstellt.

Die britische Regierung hat die Vermögenswerte von sieben russischen Oligarchen eingefroren, darunter Roman Abramovich, der Eigentümer des Chelsea-Fußballklubs, und Oleg Deripaska, ein milliardenschwerer Aluminiummagnat, der mit Wladimir Putin, dem russischen Präsidenten, verbunden ist. Der Premier-League-Klub Chelsea kann seinen Betrieb fortsetzen, aber er kann keine Tickets oder Waren verkaufen und darf keine Spielerverträge kaufen oder verkaufen.

Auch die mächtigsten Konzerne der Musikwelt – die drei großen Plattenkonzerne und der Tourgigant Live Nation – brechen die Verbindungen zu Russland ab. Hier ist die Liste der anderen Unternehmen, die sich zurückziehen.

Bedrohungen: Belagert von einer Lawine von Sanktionen, die 30 Jahre wirtschaftliche Integration mit dem Westen innerhalb von zwei Wochen weitgehend ausgelöscht haben, öffnete Putin die Tür zur Verstaatlichung der Vermögenswerte westlicher Unternehmen, die sich aus Russland zurückgezogen hatten, und forderte hochrangige Beamte auf, „entschlossen zu handeln“. Arbeitsplätze zu retten.


Viele Eltern in den Vereinigten Staaten haben sich entschieden, ihre Kinder nicht gegen das Coronavirus impfen zu lassen, unter anderem aufgrund unvollständiger Daten. Der Pfizer-BioNTech-Impfstoff bietet bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren nur einen schwachen Schutz gegen eine Infektion mit der Omicron-Variante und bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren nur einen geringen Schutz gegen eine mittelschwere Erkrankung.

Experten stellen jedoch fest, dass Omicron zwar immer noch geimpfte Personen infizieren kann, Impfstoffe jedoch immer noch schwere Krankheiten und Todesfälle verhindern – und dies über Jahre hinweg. Eine Rekordzahl von Kindern unter 5 Jahren in den Vereinigten Staaten wurde während der Omicron-Welle ins Krankenhaus eingeliefert, was die Notwendigkeit von Impfstoffen für diese Kinder unterstreicht.

Jüngste Studien deuten darauf hin, dass das Problem nicht so sehr der Impfstoff als vielmehr die Dosis ist. In den Pfizer-Studien erhielten Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren 10 Mikrogramm und Kinder im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren nur 3 Mikrogramm. Diese Dosen waren möglicherweise zu niedrig, um eine angemessene und dauerhafte Reaktion hervorzurufen, obwohl höhere Dosen zu oft Fieber auslösten.

Anhand der Zahlen: In den Vereinigten Staaten wird weniger als eines von vier Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren gegen das Coronavirus geimpft. Und obwohl mehr als die Hälfte der 12- bis 17-Jährigen vollständig geimpft sind, haben nur etwa 12 % eine Auffrischimpfung erhalten.

Zukunft: Pfizer und Moderna planen die Veröffentlichung von Ergebnissen aus Versuchen mit ihren Impfstoffen bei kleinen Kindern. Sollten die Ergebnisse positiv sein, dürften sie möglicherweise bereits im April zu einer neuen Runde behördlicher Überprüfungen führen, die durchaus die Impfung von zig Millionen Kindern ermöglichen könnte.

Hier sind die neuesten Pandemie-Updates und Karten.

Bei anderen Entwicklungen:

“Ich fühle mich die ganze Zeit hoffnungslos.” Die physischen Narben unseres sich erwärmenden Planeten – darunter steigendes Meerwasser, schmelzende Gletscher und verkohlte Wälder – sind überall. Aber der Klimawandel fordert auch einen wachsenden mentalen Tribut. Die Times sprach mit Amerikanern über die Belastungen und Strapazen des Lebens an der Front eines sich verändernden Klimas.

Während des Krieges wird versucht, die Werke ukrainischer Schriftsteller, Dichter und Historiker schnell zu übersetzen, um internationalen Lesern einen Einblick in das zu geben, was gewöhnliche Ukrainer durchmachen – und um der Behauptung des russischen Präsidenten Wladimir Putin entgegenzuwirken, dass Ukrainer und Russen „ein Volk sind“. .“ Das Projekt sei ebenso politisch wie kulturell, sagen die Autoren und Übersetzer.

Durch die Hervorhebung des lebendigen literarischen und sprachlichen Erbes der Ukraine hoffen die Übersetzer, den Unterschied des Landes zu Russland hervorzuheben und die Aufmerksamkeit auf eine reiche kulturelle Landschaft zu lenken, die unter der Besetzung durch die russischen Kräfte eines zunehmend autoritären Herrschers gefährdet sein könnte, berichtet Alexandra Alter für The Times .

„Wir müssen jetzt die ukrainischen Stimmen erheben“, sagte Kate Tsurkan, eine Übersetzerin in der Westukraine und stellvertretende Direktorin der Tompkins-Agentur für ukrainische Literatur in Übersetzung oder Tault.

Allein in dieser Woche produzierte Taults Projekt „Operation Ukraine“ mehrere neue Übersetzungen bekannter ukrainischer Autoren, darunter a Prüfung zum Konflikt von Ostap Ukrainets, veröffentlicht in The Los Angeles Review of Books; ein Aufsatz in The New Statesman über die kathartische Kraft der Schimpfwörter in Kriegszeiten von der Dichterin und Dramatikerin Lyuba Yakimchuk; und einer voller Wut Kiew-Expedition von Olena Stiazhkina, übersetzt von Ali Kinsella und veröffentlicht in Guernica.

Erfahren Sie mehr über das Schnellübersetzungsprojekt für ukrainische Literatur.



Source

Latest article