-0.3 C
München

„Halloween Ends“-Rezension: Jamie Lee Curtis und David Gordon Green erleben ein blutiges High

Die bösartige neue Trilogie endet mit einem ehrgeizigen Schlusskapitel, das argumentiert, dass nichts Schlimmes jemals wirklich endet.

Die Hauptfrage von David Gordon Greens „Halloween Ends“-Trilogie ist eingebettet in ihren scheinbar endgültigen Titel: Er endet? Nach 13 Filmen, darunter mehrere Zeitleisten, eine verwirrende Kontinuität, ein paar Remakes, eine völlig unzusammenhängende, aberrante Fortsetzung, eine Reihe von „Re-Quels“ und mehr, endet die Ballade von Michael Myers und Laurie Strode mit einem letzten blutigen und brutaler Slasher. Und doch stand die treibende Kraft hinter Greens drei „Halloween“-Features schon immer im Widerspruch zu der Idee, dass all dies jemals passieren könnte Ende. Also, nicht wahr? Nun, wir müssen sehen.

Wenn es in Greens „Halloween“ um die ätzenden Auswirkungen anhaltenden Terrors auf eine einzelne Familie ging und in seinen „Halloween Kills“ darum ging, dass die Mafiajustiz nichts lösen kann, verbindet sein „Halloween Ends“ diese Ideen auf aufregende Weise und bringt alle bedrängten Haddonfield, Illinois, ausgestellt. Nach Jahrzehnten des Schreckens befindet sich diese einst idyllische kleine Stadt (und ihre Bewohner, selbst diejenigen, die sich nicht „Strode“ oder „Myers“ nennen) natürlich immer noch in den Fängen einer erheblichen traumatischen Episode. Gewalt, Trauma, Tod und Schmerz seien „ansteckend“, heißt es in „Halloween Ends“. Sie machen „süchtig“. Und alle hier? Sie sind „infiziert“.

Endet? Ja, natürlich, Rechts.

Greens dritter „Halloween“-Film beginnt auf überraschende Weise: ohne sich sofort auf das ikonische und dauerhafte letzte Mädchen Laurie Strode (Jamie Lee Curtis, faszinierend wie immer) zu konzentrieren und mit einem schnellen Rückblick auf ein anderes grausames Ereignis, das größtenteils nichts damit zu tun hat die Michael-Myers-Saga. Während der Großteil von „Halloween Ends“ vier Jahre nach Michaels letztem Angriff spielt (derjenige, der Lauries einzige Tochter Karen tötete, wichtige Nachholnotiz), beginnt der Film mit einer brutalen Tragödie, die sich nur ein Jahr später abspielt Michaels letzter Auftritt in Seiner Heimatstadt. Der zweite Charakter lächelt und sagt „Michael Myers tötet Babysitter, keine Kinder“, es ist klar, dass dieser (letzte) Eintrag keine Schläge zieht.

„Halloween endet“

Ryan Green/Universal Pictures

Lernen Sie Corey Cunningham (Franchise-Neuling Rohan Campbell) kennen, der in der Halloween-Nacht geschickt wurde, um auf ein einheimisches Kind aufzupassen, während seine Eltern eine Kostümparty gleich die Straße runter genießen. (Unter den vielen Fragen, die “Halloween Ends” stellt und beantwortet: Warum zum Teufel feiern die guten Leute von Haddonfield immer noch diesen sadistischen Feiertag; warum bleibt jemand in dieser scheinbar verfluchten Stadt; und wie viele Menschen haben die Wahrheit ignoriert sich täuschen lassen, das sei alles normal.) Auch ohne Michael Myers – alias The Shape (gespielt von Nick Castle und James Jude Courtney) – buchstäblich anwesend, hängt eine Wolke über der ganzen Stadt, dunkel genug, um in den Magen zu ziehen – der Grausame Tod eines weiteren Unschuldigen.

Diesmal ist es nicht die Babysitterin, die es bekommt, sondern ihr Schützling, aber Coreys Beteiligung am Tod eines tapferen Jungen reicht aus, um ihn in seine eigene Art von Ausgestoßenem zu verwandeln, eine Legende, selbst urban, ein Boogeyman. Klingt bekannt? Er ist nicht der einzige. Der seltsam beunruhigende Anfang des Films führt uns dann durch eine Litanei anderer Todesfälle in der Nähe von Halloween (alles Selbstmorde) und argumentiert, dass Haddonfield so verflucht ist, dass sogar Menschen, die nicht von Michael getötet wurden, immer noch bei seinem Dankeschön waren.

Nicht so sehr für Laurie, die in den letzten vier Jahren darum gekämpft hat, sich als „Überlebende“ zu fühlen. “Halloween Ends” findet sie am besten – wagen wir es zu sagen? — Zen. Sie kocht. Sie schreibt ihre Memoiren. Sie hat sich sogar die Haare schneiden lassen. Sie ist nach Haddonfield zurückgekehrt, wo sie in gemütlichem Komfort mit ihrer Enkelin Allyson (Andi Matichak) lebt, die mehr als ihren gerechten Anteil an Schmerzen ertragen hat und kaum in der Lage zu sein scheint, die vielen Wege zu verschleiern, auf die sie gegangen sind. Und als Allyson Corey trifft, zwei gebrochene Menschen in einer Stadt voller von ihnen, ist das, was als nächstes kommt, sowohl absolut schockierend als auch absolut nicht überraschend.

(von links nach rechts) Allyson (Andi Matichak) und Corey (Rohan Campbell) in Halloween Ends, gemeinsam geschrieben, produziert und inszeniert von David Gordon Green.

„Halloween endet“

Ryan Green/Universal Pictures

Greens Film nimmt sich jedoch Zeit, um dorthin zu gelangen, und durchquert verschiedene Handlungsstränge und miteinander verbundene Charaktere, von Laurie und Allyson bis hin zu Corey und Lindsey (Kyle Richards), sowie einen Haufen rauflustiger Teenager, die sich einen Dreck um Michael Myers scheren. Coreys Familie unter Schock, die Eltern des toten Kindes, ein älterer Obdachloser und Allysons schlecht erzogene Kollegen in der örtlichen Notaufnahme. Das sind nicht die einzigen Dinge, die immer wieder auftauchen. Es gibt auch die Orte, wie Coreys neues Geschäft (ein Schrottplatz, komplett mit einem Metallschredder, der aussieht, als ob er mehr als alte Autos zerkauen soll), ein gruseliges Abwasserrohr unter einer Brücke und ein lokaler Radiosender vorbei ein frecher DJ. Schließlich bringt Greens Drehbuch (zusammen mit Chris Bernier, Paul Brad Logan und Danny McBride geschrieben) all diese unterschiedlichen Fäden zu einem bösartigen Wandteppich zusammen.

Und sobald „Halloween Ends“ sich daran macht, dieses grausame Erbe zu beenden oder zumindest neu zu kontextualisieren, hört es nicht auf. Langjährige Fans der Franchise und Neulinge gleichermaßen werden begeistert sein von den erfinderischen und schockierenden Morden, die Green und Co. im letzten Akt des Films begehen, sowie von einer Reihe cleverer Wendungen, die wirklich frisches Blut in diese Franchise bringen, die immer noch weht. Die Entscheidungen, die Green in der Mitte des Films trifft, sind sogar noch wirkungsvoller, da er von der Idee ausgeht, dass Michael Myers seinen eigenen Namen längst überschritten hat und etwas völlig anderes geworden ist, etwas, das jeden infizieren könnte und alle anderen auf unterschiedliche Weise. und bringt alles zu einem überwältigenden Ende.

Michael Myers (alias The Shape) in HALLOWEEN ENDS unter der Regie von David Gordon Green

„Halloween endet“

Ryan Green/Universal Pictures

Unterwegs findet Green Zeit, Matichak aufzuziehen, der hier in seinem dritten Film „Halloween“ zu sehen ist, und lenkt die Aufmerksamkeit des Films oft von Lauries sich ständig weiterentwickelnder Reise ab, um Allysons Suche zu folgen, die letztendlich zu nichts weniger als einem Kampf um seine Seele wird. . Wenn es in „Halloween“ um die Wiedereinführung von Laurie ging und in „Halloween Kills“ um den Schmerz, den Karen (Judy Greer) immer noch zu überwinden versuchte, geht es in „Halloween Ends“ darum, wie all das uns diese Allyson von heute beschert hat, jemanden, der seinen perfekt versteht Pathologie und kann ihr doch nicht ganz entkommen. Warum scheint nie jemand Haddonfield zu verlassen? Suchen Sie nicht weiter als Allyson, die erste Person, die vor Jahren damit hätte durchkommen sollen und es doch nie getan hat.

Teils Liebesgeschichte, teils große Therapiesitzung und alles Gruselige, was mit Allyson und Corey (und ja, allen um sie herum) passiert, ist gruseliger als fast alles, was dieses Franchise jemals versucht hat. Es wird Ihnen lange erhalten bleiben, nachdem selbst die verrücktesten Tötungen des Films verblasst sind (und diese Tötungen beinhalten sofort ikonische Opfergaben, die von allem abhängen, von einer Lötlampe bis hin zu einfach, wie, viel von Messern), inspirierende Fragen, die nie vollständig beantwortet werden können. Das soll die Öffentlichkeit nachts wach halten.

Wenn es eine Lektion gibt, dass “Halloween vorbei ist” – Hölle, dass diese ganze Trilogie, diese ganze Franchise – lässt sich leicht übertragen, mit Blut, Eingeweiden und Schrecken, es ist dieser Horror aller Zeiten Ja wirklich endet. Es nimmt nur eine andere Form an. Diese Geschichte wird es sicherlich auch sein, aber vorerst ist sie gut abgeschlossen.

Kategorie B

„Halloween Ends“, eine Veröffentlichung von Universal Pictures, wird in die Kinos kommen und am Freitag, den 14. Oktober, auf Peacock gestreamt werden.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.

Previously published on biographymask.com

Latest article

%d Bloggern gefällt das: