2.7 C
München

Bill Murray hat Mitarbeiter am Set von „Being Mortal“ sexuell belästigt – Bericht

Murray soll während Aziz Ansaris seither suspendiertem Regiedebüt mitgefahren sein und versucht haben, ein Produktionsmitglied zu küssen.

Aus einem aktuellen Bericht von Puck sind neue Details über die Suspendierung von Bill Murray aus dem Searchlight Pictures-Film „Being Mortal“ hervorgegangen.

Am 18. April stellte Searchlight die Produktion von Aziz Ansaris Debütfilm „Being Mortal“ ein, nachdem eine Klage gegen Star Bill Murray wegen unangemessenen Verhaltens eingereicht worden war. Laut Puck-Reporter Eriq Gardner macht Searchlight den Film nicht mehr.

Obwohl es keine Details zu den Vorwürfen gibt, haben einige spekuliert, dass Murrays Co-Star Keke Palmer ein Opfer des angeblich unangemessenen Verhaltens war. Aber laut Puck war Murray “besonders freundlich zu einem weiblichen Produktionspersonal”, dessen Name in der Geschichte nicht bekannt gegeben wurde. Garner schrieb:

Diese viel jüngere Frau hatte laut Murray mit ihm geflirtet. Zu einer Zeit, als die beiden in der Nähe eines Bettes waren, das Teil der Produktion war, begann Murray, ihren Körper zu küssen und sie zu reiten. Es könnte eine unklare, aber nicht beworbene physische Komödie gewesen sein. Sie konnte sich nicht bewegen, weil er sie überwältigte, behauptete sie. Dann küsste er sie auf den Mund, obwohl sowohl Murray als auch die Frau aufgrund der Covid-Protokolle Masken trugen.

Während eines Interviews mit CNBC später im April sagte Bill Murray, sein Verhalten sei „so unsensibel“, ohne auf Einzelheiten einzugehen.

Die Frau interpretierte laut Puck Murrays Verhalten als sexuell. Seine Beschwerde über die Produktion von Searchlight gelangte an die Disney-Führung, wobei Searchlight angeblich in einem nicht unterzeichneten Memo der Besetzung und der Crew mitteilte, dass der Film auf Eis gelegt wurde.

Dem Bericht zufolge ist sich Murray sehr bewusst, dass sein Verhalten viele Menschen betroffen hat, darunter auch diejenigen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben. Er arbeitete mit dem Mitarbeiter in der Mediation und erzielte laut Puck eine Einigung von mehr als 100.000 US-Dollar. Die Muttergesellschaft von Searchlight, Disney, hat die halbfertige Produktion jedoch nicht wieder aufgenommen.

Wie Gardner bemerkte: „Während [Searchlight] genießt immer viel kreativen Spielraum bei der Jagd nach Preisen, Disney neigt dazu, diese Art von Kontroversen nicht zu tolerieren, besonders wenn die Kassen für Spezialfilme so hart sind, und „gewinnen“ hier landet wahrscheinlich einen Gewinner bei Hulu. »

IndieWire hat Vertreter von Bill Murray und seinem Ankläger sowie Searchlight Pictures um einen Kommentar gebeten.

Der Film, der auf Atul Gawandes Sachbuch „Being Mortal: Medicine and What Matters in the End“ basiert, begann am 28. März mit den Hauptdreharbeiten und war Berichten zufolge vor der Anklage gegen Murray zur Hälfte fertig gestellt. Der Film war für einen Veröffentlichungstermin im Jahr 2023 geplant.

Vor kurzem wurde der Film auf dem Markt in Cannes gekauft, wobei Rolling Stone berichtete, dass der Film möglicherweise auf der Suche nach einem neuen Studio sei.

Registrieren: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren E-Mail-Newsletter an.

Previously published on biographymask.com

Latest article

%d Bloggern gefällt das: