23.4 C
Berlin
Montag, Juli 15, 2024

Biden bestreitet gesundheitliche Probleme im ersten TV-Interview seit der Debatte: „Es war eine schlechte Episode“

WASHINGTON — Präsident Joe Biden verteidigte am Freitag in seinem ersten Fernsehinterview seit der Präsidentschaftsdebatte seine Wiederwahlkampagne und wies Forderungen zurück, dass er angesichts wachsender Besorgnis unter einigen Demokraten über seinen geistigen und körperlichen Zustand zurücktreten solle.

Das 22-minütige Interview mit George Stephanopoulos von ABC News fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem einige Gesetzgeber und andere prominente Demokraten gesagt haben, Biden solle seine Kampagne einstellen und jemand anderem die offizielle Nominierung überlassen.

Aber Biden sagte, das sei unnötig und bezeichnete seine Aktionen während der Debatte am 27. Juni schlicht als eine „schlechte Nacht“.

„Es war eine schlechte Episode, keine Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung“, sagte Biden. „Ich war erschöpft. Ich habe nicht auf meine Instinkte gehört, was die Vorbereitung angeht, und es war eine schlechte Nacht.“

Biden weigerte sich, eine Frage zu beantworten, was er tun würde, wenn Freunde und Verbündete im Kongress ihm dringend rieten, die Präsidentschaftskampagne zu verlassen.

„Ich werde diese Frage nicht beantworten. Es wird nicht passieren“, sagte Biden.

Verwandt: Gouverneure unterstützen Biden Nach TV-Debatte

Reaktionen aus dem Kongress und Bedenken innerhalb der Demokratischen Partei

Mitglieder des Kongresses und demokratische Gouverneure haben seit der ersten Präsidentschaftsdebatte Bedenken geäußert, dass Biden der nominierte Kandidat bleibt. Dabei zeigte er Schwierigkeiten beim Beantworten von Fragen und Momente der Verwirrung.

Biden wischte Pläne des Senators Mark Warner aus Virginia beiseite, der plane, am Montag die demokratischen Senatoren zu versammeln, um über die Zukunft von Bidens Kandidatur zu diskutieren, wie mehrere Nachrichtenorganisationen am Freitag berichteten. Beide Kammern des Kongresses kehren nächste Woche nach Washington zurück.

„Mark ist ein guter Mann“, sagte Biden, bevor er fälschlicherweise behauptete, Warner „versuchte, die Nominierung zu bekommen“ – Warner hatte 2006 gesagt, er würde keinen Anlauf nehmen. „Mark und ich haben eine unterschiedliche Perspektive. Ich respektiere ihn.“

Biden lehnt kognitiven Test ab

Stephanopoulos drängte Biden im Interview, ob er wirklich die geistige und körperliche Ausdauer habe, um für weitere vier Jahre Präsident zu bleiben, und ob Biden ehrlich zu sich selbst bezüglich seines Alters sei.

„Ich glaube schon“, sagte Biden. „Ich würde nicht kandidieren, wenn ich nicht denken würde, dass ich es schaffe. Sehen Sie, ich kandidiere wieder, weil ich glaube, dass ich am besten verstehe, was getan werden muss, um diese Nation auf ein völlig neues Niveau zu bringen.“

Biden weigerte sich wiederholt, sich zu einem kognitiven Test zu verpflichten, und deutete an, dass sein voller Terminkalender und seine tägliche Arbeitsbelastung Beweise genug seien, dass er der Aufgabe gewachsen sei.

„Ich habe jeden Tag einen kognitiven Test. Jeden Tag mache ich diesen Test, alles, was ich tue“, sagte Biden. „Wissen Sie, ich kandidiere nicht nur, ich regiere die Welt.“

Biden fügte hinzu, dass es noch 125 Tage bis zur Wahlkampagne seien und die Menschen ihn in den kommenden Monaten beobachten sollten, um zu entscheiden, ob er für eine Wiederwahl geeignet sei.

Auftritt in Wisconsin und Kritik an Trump

Das ABC News-Interview wurde nur wenige Stunden ausgestrahlt, nachdem Biden eine Kundgebung in Madison, Wisconsin, abgehalten hatte, bei der er wiederholt den designierten republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump kritisierte.

Biden sagte, diese Präsidentschaftswahl solle sich um Charakter, Ehrlichkeit und Anstand drehen.

„Lasst uns auf das fokussieren, was wirklich zählt: Wir kandidieren gegen den größten Lügner und die größte Bedrohung für unsere Demokratie in der amerikanischen Geschichte“, sagte Biden. „Das ist keine Übertreibung.“

Biden versuchte, die Aufmerksamkeit von seiner Debattenleistung auf die Fehltritte zu lenken, die Trump im Laufe der Jahre gemacht hat, einschließlich einer Rede am 4. Juli 2019, in der der ehemalige Präsident sagte, die Sicherung der Flughäfen sei während des Unabhängigkeitskriegs wesentlich gewesen.

„Er sagte, die Armee von George Washington gewann die Revolution, indem sie die Kontrolle über die Flughäfen von den Briten übernahm“, sagte Biden, bevor er sich etwas scherzhaft bekreuzigte. „Wie kann man von meinen Versprechern sprechen – Flughäfen von den Briten im Jahr 1776? Es stimmt, er ist ein stabiles Genie.“

Errungenschaften und zukünftige Herausforderungen

Während der Kundgebung listete Biden auch auf, was er als seine Errungenschaften sieht, darunter die Tilgung einiger Studentenkredite, die Nominierung von Ketanji Brown Jackson für den Obersten Gerichtshof, die Unterzeichnung eines Gesetzes zur gleichgeschlechtlichen Ehe, die Einführung von Waffensicherheitsgesetzen und die Zusammenarbeit mit dem Kongress an einem umfassenden Klimaschutzgesetz.

„Ich lasse keine einzige 90-minütige Debatte drei-einhalb Jahre Arbeit zunichte machen“, sagte Biden.

In den nächsten vier Jahren, so Biden, wird derjenige, der das Oval Office innehält, mindestens zwei neue Richter für den Obersten Gerichtshof ernennen.

Rücktrittsforderungen innerhalb der Demokratischen Partei

Biden sprach kurz mit Reportern im Pool des Weißen Hauses nach der Kundgebung und sagte, er sei entschlossen, im Rennen zu bleiben, und wischte Forderungen einiger Gesetzgeber, dass er sich zurückziehen solle, beiseite.

Ablehnung, kognitive Tests zu machen

Biden lehnt kognitive Tests weiterhin ab und behauptet, dass er täglich kognitive Herausforderungen begegne, die Beweis genug seien, dass er geistig fit sei. Diese Haltung wurde jedoch von einigen, einschließlich des ehemaligen Obama-Beraters David Axelrod, kritisiert, der meinte, Biden müsse sich realistisch mit seiner Situation und den Umfragen auseinandersetzen.

Zukunftsaussichten und Herausforderungen

Obwohl Biden optimistisch bleibt und überzeugt ist, dass er Trump schlagen kann, gibt es innerhalb der Demokratischen Partei wachsende Bedenken bezüglich seiner Wiederwahlfähigkeit. Die nächsten Monate werden entscheidend sein, um festzustellen, ob Biden in der Lage ist, die wachsenden Zweifel zu überwinden und das Vertrauen der demokratischen Wähler zu gewinnen.

Die Diskussion um Bidens mentale und körperliche Verfassung hat sich nach der Debatte intensiviert, aber Biden bleibt entschlossen, im Rennen zu bleiben und seine Errungenschaften zu verteidigen. Die kommenden Monate werden entscheidend sein, um zu sehen, ob er in der Lage ist, das Vertrauen der Wähler zurückzugewinnen und seine Präsidentschaft fortzusetzen.

Häufig gestellte Fragen

Was hat Präsident Biden auf die Vorwürfe bezüglich seiner Gesundheit gesagt?

Biden bezeichnete seine schlechte Performance in der Debatte als eine „schlechte Nacht“ und betonte, dass es keine Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung gebe. Er führte seine Erschöpfung auf mangelnde Vorbereitung und eine Erkältung zurück.

Warum lehnt Biden kognitive Tests ab?

Biden betonte, dass er täglich kognitive Herausforderungen bewältige und dass sein voller Terminkalender Beweis genug sei, dass er geistig fit sei. Er weigerte sich, einen speziellen kognitiven Test zu machen, da er dies als unnötig ansieht.

Was waren Bidens Hauptargumente in der Diskussion um seine Wiederwahl?

Biden verteidigte seine Wiederwahlkampagne, indem er auf seine bisherigen Errungenschaften hinwies, darunter die Tilgung von Studentenschulden, die Nominierung von Ketanji Brown Jackson für den Obersten Gerichtshof und die Verabschiedung von Klimaschutzgesetzen. Er betonte auch, dass er die Erfahrung und die Fähigkeiten habe, um die USA weiterhin zu führen.

Wie reagiert die Demokratische Partei auf Bidens Kampagne?

Innerhalb der Demokratischen Partei gibt es wachsende Bedenken bezüglich Bidens Wiederwahlfähigkeit. Einige prominente Demokraten fordern, dass er die Kampagne zugunsten eines anderen Kandidaten aufgibt. Biden bleibt jedoch entschlossen, im Rennen zu bleiben.

Welche Auswirkungen könnte Bidens Entscheidung haben, im Rennen zu bleiben?

Bidens Entscheidung, im Rennen zu bleiben, könnte zu weiterer Unsicherheit und Spaltung innerhalb der Demokratischen Partei führen. Es bleibt abzuwarten, ob er in der Lage sein wird, die Zweifel an seiner Kandidatur zu überwinden und genügend Unterstützung zu gewinnen, um eine Wiederwahl zu sichern.

Abschließende Gedanken

Präsident Biden steht vor großen Herausforderungen, sowohl bezüglich seiner Gesundheit als auch bezüglich der Bedenken innerhalb seiner eigenen Partei. Die kommenden Monate werden entscheiden, ob er in der Lage sein wird, diese Herausforderungen zu meistern und das Vertrauen der Wähler zurückzugewinnen. Es bleibt spannend, zu beobachten, wie sich die Situation entwickeln wird und welche Auswirkungen dies auf die Präsidentschaftswahl 2024 haben wird.

Mia Matteo
Mia Matteo
Ich bin Arthur Asa, ein engagierter Experte auf dem Gebiet der Politik, der Weltnachrichten und der lokalen Nachrichten. Mit einem scharfen Auge für Details und einem unstillbaren Durst, die Feinheiten des globalen Geschehens zu verstehen, habe ich Jahre damit verbracht, die Kräfte zu analysieren und zu interpretieren, die unsere Welt formen. Mein Fachwissen erstreckt sich von den geschäftigen Korridoren der lokalen Regierung bis hin zur internationalen Bühne, wo ich Einblicke in politische Dynamiken, gesellschaftliche Trends und das komplexe Zusammenspiel globaler Kräfte gebe. Ganz gleich, ob ich ein politisches Manöver analysiere oder eine aktuelle Nachricht aufdrösel, mein Engagement für Genauigkeit und Nuancierung macht mich zu einer zuverlässigen Quelle für alle, die ein tieferes Verständnis der Welt um sie herum suchen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Verwandte Beiträge

- Advertisement -